Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Gedanken zur Zukunft der Rehabilitation


Autor/in:

Seger, Wolfgang


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Prävention und Rehabilitation, 2009, 21. Jahrgang (Heft 4), Seite 138-147, München-Deisenhofen: Dustri, ISSN: 0937-552X


Jahr:

2009



Abstract:


Ein Versuch, die Herausforderungen für die rehabilitative Versorgung in den kommenden 10 bis 15 Jahren vorauszusehen, muss die Begleiterscheinungen der demografischen Entwicklung als Megatrend unserer Gesellschaft einbeziehen.

Zur Sicherung der Erwerbsfähigkeit älterer Arbeitnehmer müssen neben einer Orientierung der Gesellschaft an einem Kompetenzmodell vom Altern und einer alternsgerechten betrieblichen Personalentwicklung medizinische und berufliche Aspekte zukünftig stärker zu einer medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation verschmelzen und voll in ein betriebliches Gesundheits- und Eingliederungsmanagement integriert werden.

Nicht mehr erwerbstätige, ältere, alte und hochbetagte Menschen benötigen insbesondere rehabilitative Leistungen im häuslichen Umfeld, hochflexibel an deren Lebenswirklichkeit ausgerichtet. Rehabilitative Interventionen müssen als integraler Bestandteil eines rationalen, am individuellen Bedarf orientierten sektoren- und trägerübergreifenden Gesamtbehandlungsprozesses verstanden werden.

Eine stärkere Differenzierung, Individualisierung und Flexibilisierung der Rehabilitationsangebote wird die rehabilitativen Potenziale unter Berücksichtigung der vielfältigen personen- und umweltbezogenen Kontextfaktoren noch mehr als bisher aktivieren können.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Assumptions about future trends in rehabilitation


Abstract:


An attempt to forecast future trends and challenges in rehabilitative care in Germany within the next 10-15 years must refer to the attendant symptoms of the socio-demographic mainstream development. To sustain and regenerate the capacity of elder employees society must change its attitude towards a positive appreciation of the strengths of elder people as well as leadership and human resources management of enterprises must shift its focus to an active age management as part of a strategic management. Medical and workplace-related rehabilitation will have to merge with full integration into an effective workplace health promotion and disability management.

Elder people who are no longer employed will have an urgent need for mobile home-based and highly flexible domiciliary rehabilitation as a regular service to activate their autonomy and ability for self-support. Generally spoken the effectiveness of rehabilitative interventions must be looked upon as a holistic and integrative process extending through the social security sectors and health insurances with an interdisciplinary and intersectoral approach. Moreover a more extensive variety, individualisation and flexibility of rehabilitative interventions will help to activate otherwise hidden rehabilitative potentials in respect to the manifold personal and environmental contextual factors.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Prävention und Rehabilitation
Homepage: https://www.dustri.com/nc/de/deutschsprachige-zeitschriften/...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0115/7759


Informationsstand: 30.11.2009

in Literatur blättern