Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die Reha-QM-Outcome-Studie des Qualitätsverbundes Gesundheit und der DRV Baden-Württemberg

Methodik und ausgewählte Ergebnisse



Autor/in:

Nübling, Rüdiger; Kaluscha, Rainer; Krischak, Gert; Toepler, Edwin [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Prävention und Rehabilitation, 2015, 27. Jahrgang (Heft 3), Seite 77-94, München-Deisenhofen: Dustri, ISSN: 0937-552X


Jahr:

2015



Abstract:


Hintergrund:

Ziel der Reha-QM-Outcome-Studie ist die Überprüfung der Effektivität stationärer Heilbehandlungen auf der Basis von Befragungsdaten, Routinedaten der Rentenversicherung und von Qualitätskennzahlen der beteiligten Einrichtungen, sowie die Untersuchung der Zusammenhänge zwischen diesen drei Datenbereichen.

Methodik:

Die Studie umfasst Selbstangaben der Patienten (schriftliche 1-Punkt-Nachbefragung 1 Jahr nach der Reha), Daten aus der Rehabilitations-Statistik-Datenbank (RSD) sowie Qualitätskennzahlen der Einrichtungen aus einem verbundinternen Kennzahlensystem.

Stichprobe:

Die Stichprobe umfasste n=7.616 Versicherte der DRV Baden-Württemberg, die im Jahr 2011 in n=21 Verbundkliniken behandelt wurden. An der katamnestischen Befragung beteiligten sich n=4.161 dieser Rehabilitanden (Rücklaufquote 55%), RSD-Datensätze konnten für n=3.720 Versicherte, die sich an der Katamnese beteiligten, eindeutig zugeordnet werden. Die Stichprobe kann als weitgehend repräsentativ für die Grundgesamtheit der ausgewählten Versicherten angesehen werden.

Ergebnisse:

Die Ergebnisse 1 Jahr nach stationärer Rehabilitation weisen trotz eher schwieriger Ausgangsbedingungen (gesundheitlich, sozialmedizinisch und beruflich deutlich belastete und in der Regel chronifizierte Patienten) in eine positive Richtung. Der Nutzen der Rehabilitation, die Zielerreichung und die Zufriedenheit mit dem Ergebnis werden positiv eingeschätzt.

Die Prä-Post-Effektstärken der erhobenen Skalen liegen für die Gesamtstichprobe im mittleren Bereich (ES=0,40-0,60), in einzelnen Indikationsbereichen (Psychosomatik) auch deutlich höher (ES=1,2 für die Skala GB10). Die Return-to-Work-Quoten liegen zwischen 75% (Zeitpunktquote) und 83% (kumulative Zeitverlaufsquote).

Die durchschnittliche Beitragszahlung aus Erwerbstätigkeit schwächt sich im ersten Jahr nach Rehabilitation insgesamt nur leicht ab, die subjektiven Patienteneinschätzungen korrespondieren dabei mit dieser gut. Auch hinsichtlich Qualitätskennzahlen ergeben sich deutliche Zusammenhänge mit der Rehabilitandenzufriedenheit und dem Reha-Erfolg.

Folgerungen:

Es lassen sich Potenziale für das interne Qualitätsmanagement und Impulse für Verbesserungsprozesse in den Kliniken ableiten. Die Einbeziehung aller drei Datenebenen offeriert einen neuen Blickwinkel und neue Analysemöglichkeiten. Eine gemeinsame Betrachtung der drei Datenebenen, wie in der Reha-QS-Outcome-Studie erstmals realisiert, hat sich als praktikabel erwiesen.

Ziele einer mittelfristigen Implementierung der Methodik in die Routine ist die Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen Kliniken und belegendem Rehabilitationsträger im Sinne einer Win-Win-Situation.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

The Rehabilitation-QM-Outcome Study of the Quality Network Health and the regional German Pension Insurance (DRV) Baden-Wuerttemberg

Methodology and selected results

Abstract:


Background:

The aim of the 'Rehabilitation-QM-Outcome-Study' is to evaluate the effectiveness of inpatient medical rehabilitation on the basis of survey data, administrative data of the pension system and of quality indicators of the participating institutions, as well as the investigation of the interrelationships between these 3 data areas.

Methodology:

The study includes patient self-reports (written follow-up 1 year after treatment), data from the Rehabilitation Statistics Database (RSD) and hospital-specific quality indicators from a common indicator system.

Sample:

The sample included n=7,616 insurants of the German Pension Insurance (DRV) Baden-Wuerttemberg, who were treated in 2011 in 21 clinics of the network. At the follow-up n=4,161 patients participated (return rate 55%). RSD records could be clearly assigned for n=3,720 insured persons who participated in the follow-up survey. The sample can be considered broadly representative of the population of selected insurants.

Results:

Despite rather difficult starting conditions (relating to health, sociomedical and job-related parameters, as well as significantly chronically ill patients), the results 1 year after inpatient rehabilitation pointed in a positiv direction. The benefit of rehabilitation, goal attainment and satisfaction with the outcome were evaluated positively. The pre-post effect sizes of scales are moderate (ES=0.40-0.60 for the total sample), for individual indications (e.g., psychosomatics) also significantly higher (e.g., ES=1.2 for the scale GB10). The Return-to-Work percent rates are between 75% (point of time rate) and 83% (cumulative over time rate). The average insurance contributions from employment are reduced only slightly in the first year after rehabilitation, while the subjective patient assessments correspond well with the contributions. Also in regard to quality indicators significant correlations with the patient satisfaction and the rehabilitation success are noticeable.

Conclusions:

From the study, fields of action for the internal quality management and suggestions for improving processes in hospitals can be derived. The involvment of all 3 areas of data offers a new perspective and new options for analysis. The aim of the medium intended routinization of the methodology is to intensify cooperation between clinics and the responsible pension insurance in terms of a win-win situation.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Prävention und Rehabilitation
Homepage: https://www.dustri.com/nc/de/deutschsprachige-zeitschriften/...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0115/0028


Informationsstand: 12.11.2015

in Literatur blättern