Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Qualitätssicherung in der medizinischen Rehabilitation durch die Gesetzliche Krankenversicherung

Hintergrund, Anforderungen und Ergebnisse



Autor/in:

Farin-Glattacker, Erik; Follert, P.; Gerdelmann, W. [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Prävention und Rehabilitation, 2005, 17. Jahrgang (Heft 4), Seite 125-143, München-Deisenhofen: Dustri, ISSN: 0937-552X


Jahr:

2005



Abstract:


Das Qualitätssicherungsverfahren der Gesetzlichen Krankenversicherung in der medizinischen Rehablilitation (QS-Reha-Verfahren) stellt ein umfassendes externes Qualitätssicherungsprogramm dar.

Zum Zeitpunkt Herbst 2005 nehmen über 200 Kliniken mit nahezu allen Indikationen der medizinischen Rehabilitation an dem Verfahren teil. Nach einer Darstellung der auf den Dimensionen Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität eingesetzten Messinstrumente werden Resultate zu den kurz- und mittelfristigen Effekten der Rehabilitation vorgestellt.

Die Resultate zeigen, dass die medizinische Rehabilitation kurzfristig deutliche, teilweise sogar sehr deutliche Effekte zeigt. Nicht so günstig fallen die Ergebnisse bezüglich der mittelfristigen Effekten sechs Monate nach der Rehabilitation aus. Hier liegen die Effektstärken hinsichtlich des allgemeinen Reha-Status in der Regel nur noch zwischen 0.20 und 0.30.

Zu berücksichtigen ist allerdings, dass bei einer zielorientierten Ergebnismessung, das heißt bei Analysen in den Subgruppen derjenigen Patienten, bei denen der jeweilige Outcome-Parameter auch ein Reha-Ziel darstellte, in vielen Fällen deutlich höhere Effekte resultieren. Dies gilt auch bei statistischer Kontrolle des methodischen Artefakts der Regression zur Mitte.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Quality assurance in medical rehabilitation by the statutory health insurance funds: background, requirements and results


Abstract:


The quality assurance programme of the statutory health insurance funds (QS-Reha-Programme) is presented. In autumn 2005 about 200 rehabilitation centers with nearly all indications of medical rehabilitation are participating in this comprehensive external quality assurance programme.

In each center, structural, process and outcome quality, including patient satisfaction, are measured. Results concerning short-term and medium-term effects show significant effects immediately after rehabilitation. Medium-term effects 6 months after rehabilitation are less favourable. Effect sizes concerning health-related quality of life range between 0.20 and 0.30.

But one have to take into consideration that in many cases goal-oriented outcome assessment (analyses based on subgroups of patients for whom the corresponding outsome represents a rehabilitation goal) results in higher effect sizes. This is valid even after adjusting for regression to the mean by a residualized change score.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Prävention und Rehabilitation
Homepage: https://www.dustri.com/nc/de/deutschsprachige-zeitschriften/...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0115/0013


Informationsstand: 14.12.2005

in Literatur blättern