Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die Prävention degenerativer Wirbelsäulenerkrankungen als Maßnahme der betrieblichen Gesundheitsförderung für Hafenarbeiter


Autor/in:

Dalichau, S.; Stein, B.; Schäfer, K. [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Prävention und Rehabilitation, 2004, 16. Jahrgang (Heft 2), Seite 72-80, München-Deisenhofen: Dustri, ISSN: 0937-552X


Jahr:

2004



Abstract:


Im Auftrag der Großhandels- und Lagerei-Berufsgenossenschaft wurden 118 männliche Hafenarbeiter einer großen Containerumschlagsfirma mit Schmerzen in der Hals- oder/und Lendenwirbelsäule nach Rückenschmerzintensität und begleitenden Funktionseinschränkungen parallelisiert und anschließend auf 3 Versuchs- (VG 1-3) und eine Wartekontrollgruppe(n) (KG) randomisiert.

Die Probanden durchliefen über 6 Monate 1- bis 2 mal wöchentlich ein Programm der Medizinischen Trainingstherapie (VG 1) , ein gerätegestütztes Training im Fitneß-Studio (VG 2) und eine Wirbelsäulengymnastik (VG 3). Während sich in der KG sowohl die Schmerzintensität als auch die Funktionseinschränkungen wegen Rückenschmerzen vergrößerten, remittierten in allen VG nach der Trainingsperiode beider Parameter (p<0,05). Zudem verringerten sich in den VG die Arztkonsultationen, die physiotherapeutischen Applikationen sowie die Arbeitsunfähigkeitstage wegen Rückenschmerzen. Begleitend steigerten die 3 Trainingsmaßnahmen die körperliche Leistungsfähigkeit und das allgemeine Wohlbefinden der Versuchspersonen signifikant (p<0,01/ 0,05).

Über 80 Prozent der Gesamtstichprobe gaben an, auch zukünftig an einer Trainingsmaßnahme teilnehmen zu wollen. So qualifizierten sich die 3 untersuchten Trainingsmaßnahmen als zumindest kurz- beziehungsweise mittelfristig wirksame Instrumente zur betrieblichen Gesundheitsförderung für Hafenarbeiter.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Prevention of spinal degenerative diseases as an intervention of work-related health support for longshoremen


Abstract:


On behalf of the co-operative of wholesale trade and storing 118 male longshoremen of a great company occupied with container-transfers with pain in the cervical or/and lumbar spine matched for pain intensity and accompanied functional restrictions were randomized to 3 training (TG 1 - 3) and one (wait-) control group( s)(CG).

The test persons carried out a program for muscle strengthening over a period of 6 months 1 - 2 times weekly in a therapeutical practice (TG 1), in a health club (TG 2) and in a gymnastic group (TG 3). While there was an increase in pain intensity and in functional restrictions in the CG, the parameters were reduced in the 3 TG at the end of the period of training (p<0.05). Furthermore in the TG 1 - 3 visits, physiotherapeutical applications as well as the days of invalidity because of back pain decreased. Moreover physical fitness and general wellness of the test persons were improved by the muscle strengthening programs (p<0.01/ 0.05).

At the end of the investigation over 80 percent of the sample agreed to participation in a training program in the future. So, the 3 muscle training interventions investigated are qualified as effective instruments for work related health support in the short- and medium-term.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Prävention und Rehabilitation
Homepage: https://www.dustri.com/nc/de/deutschsprachige-zeitschriften/...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0115/0010


Informationsstand: 08.07.2004

in Literatur blättern