Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Prädiktion des Rehabilitationserfolgs aus Parametern der kardiologischen Akutbehandlung


Autor/in:

Dörner, Udo; Muthny, Fritz A.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Prävention und Rehabilitation, 2004, 16. Jahrgang (Heft 2), Seite 59-67, München-Deisenhofen: Dustri, ISSN: 0937-552X


Jahr:

2004



Abstract:


Die Vorhersage des Rehabilitationserfolgs ist ein zentrales Anliegen der Rehabilitationsforschung, da mit diesem Wissen dir Rehabilitation optimiert werden könnte. 54 kardiologische Patienten wurden mittels Fragebogen beziehungsweise Interview in der Akutbehandlung, zu Beginn und Ende der Rehabilitation sowie sechs Monate danach untersucht. Korrelative Zusammenhänge zwischen Parametern der Akutbehandlung und der Katamnese zeigten sich vor allem in dem Sinne, dass Depressive Verarbeitung, Bagatellisierung und Zynismus am stärksten mit psychosozialen Parametern des Reha-Outcomes (Reha-Status, Lebenszufriedenheit und emotionale Befindlichkeit) zusammenhingen.

Bis auf die Korrelation zwischen der Anzahl betroffener Gefäße und der Somatisierung zeigten sich keine weiteren Zusammenhänge zwischen medizinischen Parametern des Ausgangszustands (Krankheitsdauer, NYHA-Stadium, maximale Ergometerleistung) und dem Reha-Outcome zum Katamnesemesszeitpunkt. In multiplen Regressionsanalysen leisteten nur die Depressive Verarbeitung und Zynismus einen signifikanten Beitrag zur Varianzaufklärung der Outcome-Kriterien.

Die Rückkehr zur Arbeit wurde durch das Lebensalter signifikant vorhergesagt, tendenziell allerdings auch noch durch Somatisierung. Die Ergebnisse betonen die Bedeutung psychosozialer Parameter und Prozesse für den Erfolg der kardiologischen Rehabilitation.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Prediction of rehabilitation outcome by parameters in acute care


Abstract:


Prediction of rehabilitation outcome is a major goal in rehabilitation research as knowledge is instrumental in providing optimal rehabilitation effectiveness. 54 heart patients were investigated by questionnaire or interview, during acute care, at the beginning and at the end of inpatient rehabilitation, as well as six month later. Correlations between parameter ain acute care and outcome-criteria six month later showed that 'depressive coping', 'dissimulation' and 'cynicism' were most closely related to parameters of rehabilitation outcome (i.e. status of rehabilitation, life satisfaction, and emotional well-being).

With the only exception of a significant relationship that was observed between the number of affected coronary arteries and 'somatization', no other relationship between medical parameters in acute care (duration of illness, NYHA stage, maximum ergometry performance) and rehabilitation outcome six month later were found. In multiple regression analyses only 'depressive coping' and 'cynicism' significantly explain variance of the outcome criteria.

Return to work can only be predicted by age, and to some extend by 'somatization'. The results confirm the importance of psychosocial parameters and processes in cardiological rehabilitation.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Prävention und Rehabilitation
Homepage: https://www.dustri.com/nc/de/deutschsprachige-zeitschriften/...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0115/0009


Informationsstand: 08.07.2004

in Literatur blättern