Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Wenn die Worte fehlen


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

hw-studio weber


Quelle:

Not, 2010, 19. Jahrgang (Heft 4), Seite 44-47, Leimersheim: hw-studio weber, ISSN: 1616-2234


Jahr:

2010



Abstract:


Unter dem Begriff Aphasie wird allgemein der komplette oder auch teilweise Verlust von Sprache verstanden. Eine Aphasie kann nach einer hirnorganischen Erkrankung auftreten. Menschen mit einer Aphasie haben Probleme, mit ihrer eigenen Sprache umzugehen. Die Kommunikation ist stark eingeschränkt. Betroffen sind die sprachlichen Modalitäten Sprechen, Verstehen, Lesen und Schreiben.

Eine Aphasie beschränkt sich aber nicht nur auf sprachliche Dysfunktionen, sondern verändert die gesamte Lebenssituation eines betroffenen Menschen. Sozial-kommunikative Interaktionen sind nur noch rudimentär möglich. In einer Lebensgemeinschaft ist der Angehörige gleichsam mit betroffen.

Der Artikel erklärt ausführlich die Diagnose, Wirkung und Symptome der Krankheit. Es wird auch auf das Selbstbild des Patienten eingegangen: Wie erlebt sich der Aphasiker selbst? Wie geht er mit seiner Situation um? Wie kann ihm geholfen werden?


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Fachmagazin NOT
Homepage: http://not-online.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0113/7945


Informationsstand: 17.08.2010

in Literatur blättern