Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Betroffene als Objekte oder als Beteiligte im Rehabilitationsprozess


Autor/in:

Hirrlinger, Walter


Herausgeber/in:

hw-studio weber


Quelle:

Not, 1999, 8. Jahrgang (Heft 3), Seite 34-36, Leimersheim: hw-studio weber, ISSN: 1616-2234


Jahr:

1999



Abstract:


In dem Artikel beschreibt der Autor, Präsident des Sozialverbandes VdK Deutschland, die soziale Situation behinderter und chronisch kranker Menschen und legt in einem Grundsatzreferat dar, wie und warum Betroffene und Angehörige als Beteiligte im Rehabilitationsprozess gesehen werden müssen. Durch einige gesetzliche Neuregelungen und Reformen sei aus der Rationalisierung des Gesundheitswesens allmählich eine Rationierung von Leistungen geworden, durch die die Chancengleichheit gefährdet und eine Verletzung des Benachteiligungsverbots gegeben sei.

Der Autor fordert im Zusammenhang mit der Schaffung des Sozialgesetzbuches IX eine Verpflichtung aller staatlichen und kommunalen Ebenen, auf die Gleichstellung von behinderten Menschen mit Nichtbehinderten hinzuwirken. Hier müsse ein eigenständiges Leistungsgesetz zustandekommen.

Des Weiteren geht der Autor auf den Rechtsansprch Betroffener auf berufsfördernde Maßnahmen zur Rehabilitation aus Mitteln der Bundesanstalt für Arbeit ein, welcher vielfach untergraben werde. Auch hier werden Verbesserungs- und Entwicklungsvorschläge gemacht. Der Autor kommt zu dem Schluss, dass noch viele Veränderungen notwendig sind, um die Chancengleichheit und ein selbstbestimmtes Leben behinderter und chronisch kranker Menschen sicherzustellen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Abstract:


In this article, the author who is President of the Social Association VdK Germany, presents in a speech the basic principle of the social situation of disabled and chronically ill people and how and why those affected and their relatives must be seen as participants in the rehabilitation process.

By means of certain legal new regulations and reforms from the rationalisation of the health system there is gradually a rationing of benefits, through which equal chances are in danger and there is a violation of the laws against discrimination. The author supports together with the creation of the Social Law Book IX an obligation at all state and municipal levels, to work towards the equality of disabled people with non-disabled people. Here, an independent benefit law must come into effect.

Further, the author deals with the legal demands of those affected for vocational retraining measures for rehabilitation from funds of the Federal German Office of Labour, how many are undermined. Here, improvement and developmental suggestions are also made.

The author comes to the conclusion that there are still many changes necessary to guarantee equal chances and a self-determined life for disabled and chronically ill people.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


SGB IX Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen | REHADAT-Recht




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Fachmagazin NOT
Homepage: http://not-online.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0113/2529


Informationsstand: 17.01.2000

in Literatur blättern