Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Hilfsmittel im Berufsalltag: Friseurmeisterin Manuela D.: Ohne meinen Fußheber-Simulator könnte ich nicht mehr arbeiten


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. (DMSG)


Quelle:

AKTIV, 2019, Nummer 264 (Heft 3), Seite 13-14, Lautertal-Beedenkirchen: Gerhards, ISSN: 0949-622X


Jahr:

2019



Abstract:


Die gelernte Friseurmeisterin Manuela D. verwirklichte 1982 den Traum von einem eigenen Salon. Plötzlich gehorchte ihr Fuß nicht mehr. Sie stolperte und stürzte immer häufiger. Sie bekam die Diagnose Multiple Sklerose, leidet unter einer sogenannten Fußheberschwäche (Fallfuß). Dabei ist der Peroneusnerv geschädigt und das Gehirn kann die Fußhebermuskulatur nicht mehr wie gewohnt steuern.

Abhilfe schaffte ihr ein Fußheber-Stimulator. Ein Fersenschalter sendet ein Signal an die Steuereinheit. Diese löst über eine Antenne und ein Implantat einen elektrischen Impuls aus, bei welchem Manuela D. die Stärke selbst einstellen kann. In Folge aktiviert der angeregte Nerv die Muskeln. Dadurch kann Manuela D. wieder gleichmäßig gehen und die Sturzgefahr sinkt. So ist sie in der Lage, trotz ihrer fortgeschrittenen Krankheit noch zu arbeiten.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Produkte: Fußheberorthesen




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Zeitschrift aktiv
Homepage: https://www.dmsg.de/multiple-sklerose-news/zeitschrift-aktiv...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0106/0052


Informationsstand: 20.12.2019

in Literatur blättern