Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Ausgaben für Rehabilitation und Teilhabe 2008-2010

Tendenz steigend



Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (BAR)


Quelle:

Reha-Info, 2012, Nummer 1, Seite 3-4, Frankfurt am Main: Eigenverlag


Jahr:

2012



Link(s):


Link zu Reha-Info 1/2012 (PDF | 1,16 MB)


Abstract:


Einführung:

Im Jahr 2010 haben die Sozialleistungsträger insgesamt 28,8 Milliarden Euro für Leistungen zur medizinischen Rehabilitation, zur Teilhabe am Arbeitsleben sowie zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft ausgegeben. In absoluten Zahlen wurden 2010 etwa 1,0 Milliarden Euro mehr ausgegeben als 2009. Damit zeigen die Ausgaben 2010 mit 3,7 Prozent weiterhin, wie bereits im Vorjahr (5,5 Prozent), einen deutlichen Aufstieg.

Krankenversicherung:

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung für Leistungen zur medizinischen Rehabilitation stiegen im Jahr 2010 um 2,5 Prozent auf etwa 2,65 Milliarden Euro leicht an. Vergleicht man die einzelnen Leistungsbereiche, so lassen sich bestimmte Tendenzen aufzeigen. Die Ausgaben für Anschlussrehabilitation sind im Jahr 2010 mit 1,68 Milliarden Euro konstant geblieben. Für die übrigen stationären Leistungen sind sie auch im Jahr 2010 mit minus 1,5 Prozent wieder leicht gesunken (2009: minus 5,3 Prozent).

Seit 2004 war ein kontinuierlicher Anstieg der Ausgaben für die ambulante Rehabilitation mit jährlich rund 10 Prozent zu verzeichnen. 2009 stiegen die Ausgaben nur noch um 4,8 Prozent. Im Jahr 2010 war nun ein Rückgang der Ausgaben für ambulante Rehabilitation um minus 1,8 Prozent zu verzeichnen.

Diese Ausgaben lagen bei 107 Millionen Euro. Für den Rehabilitationssport und das Funktionstraining wiederum sind seit 2007 deutlich wachsende Ausgaben zu verzeichnen (2008: plus 26,7 Prozent; 2009: plus 34,2 Prozent). 2010 gab es erneut einen Anstieg um 31,4 Prozent auf 134 Millionen Euro.

Rentenversicherung:

Auch im Jahr 2010 ist bei der Deutschen Gesetzlichen Rentenversicherung wie im letzten Jahr ein leichter Ausgabenanstieg von 2,3 Prozent auf 5,56 Milliarden Euro zu verzeichnen.

Die Ausgaben für Leistungen zur medizinischen Rehabilitation (3,51 Milliarden Euro) nahmen um 2,5 Prozent zu. Auch bei den Ausgaben für die Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben zeigt sich seit 2008 ein Anstieg. Diese nahmen im Jahr 2008 um 4 Prozent, im Jahr 2009 um 7,9 Prozent und im Jahr 2010 um 5,7 Prozent auf 1,26 Milliarden Euro zu. Bei den Leistungen zur Teilhabe entfielen konstant 63 Prozent der Ausgaben auf Leistungen zur medizinischen Rehabilitation, 23 Prozent auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben.

Alterssicherung der Landwirte:

Getrennt von der Statistik der Deutschen Rentenversicherung werden die Ausgaben für Leistungen zur Teilhabe durch die Landwirtschaftlichen Alterskassen erfasst. Nach einem Rückgang dieser Ausgaben in den letzten Jahren sind sie im Jahr 2010 wieder leicht angestiegen, um 1,8 Prozent auf 17,1 Millionen Euro.

Unfallversicherung:

Bei der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung sind die Ausgaben für Heilbehandlungen und Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben im Jahr 2010 um ungefähr 6,5 Prozent auf 3,68 Milliarden Euro angestiegen. In der Statistik der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung kann eine Aufspaltung nach Ausgaben zur Heilbehandlung und Ausgaben zur medizinischen Rehabilitation nicht vorgenommen werden. Die Aufwendungen für Heilbehandlung und medizinische Rehabilitation in Höhe von 3,7 Milliarden Euro lagen um 6,5 Prozent über denen des Vorjahres.

Besonders hervorzuheben ist der Anstieg bei der stationären Behandlung um 79 Millionen Euro (plus 8,4 Prozent) und bei der ambulanten Heilbehandlung um 77 Millionen (6,6 Prozent). Die Ausgaben für Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft fallen mit 34,3 Millionen Euro unter die sonstigen Heilbehandlungen. Diese sind im Vergleich zum Vorjahr um 3,4 Prozent zurückgegangen. Die Aufwendungen für Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben waren im Jahr 2010 mit 180 Millionen Euro um 7,1 Prozent höher als im Vorjahr.

Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaften:

Getrennt von der Statistik der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung werden die Ausgaben für Leistungen zur Teilhabe durch die Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften erfasst. Diese Ausgaben beliefen sich 2010 auf 311 Millionen Euro und sind damit um 1,0 Prozent angestiegen.

Bundesagentur für Arbeit:

Nach den Jahresendergebnissen der Bundesagentur für Arbeit (BA) stiegen die Aufwendungen für den Bereich der beruflichen Eingliederung von behinderten Menschen im Jahr 2010 leicht um 0,9 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro.

Dies ist ein erneuter Anstieg nach 2008 (plus 5,6 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro) und 2009 (plus 4,1 Prozent auf 2,4 Milliarden). Die Bundesagentur für Arbeit unterscheidet dabei in ihrer Statistik zwischen Pflicht- und Ermessensleistungen, wobei der weitaus überwiegende Teil der Aufwendungen (insgesamt 97 Prozent) für die Pflichtleistungen bereitgestellt wurde.

Pflichtleistungen umfassen unter anderem Übergangsgeld, Ausbildungsgeld, Ausbildungsbeihilfe, Teilnahmekosten für Maßnahmen (zum Beispiel in Berufsbildungswerken, Berufsförderungswerken oder Werkstätten für behinderte Menschen), sonstige Hilfen (Kraftfahrzeughilfe, Verdienstausfall, Hilfsmittel, technische Arbeitshilfen, Wohnkosten, sonstige Hilfsmittel) sowie Darlehen für sonstige Hilfen.

Integrationsämter:

Die Integrationsämter haben im Jahr 2010 etwa 370 Millionen Euro aus Mitteln der Ausgleichsabgabe für die berufliche Eingliederung schwerbehinderter Menschen ausgegeben und somit 10,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Gesamtausgaben der Integrationsämter sind damit erstmals seit 2005 wieder gestiegen und erreichen das Niveau von 2006. Die Einnahmen und Ausgaben lagen im Gleichgewicht. Der Hauptanteil der Mittel entfiel auf die begleitende Hilfe im Arbeitsleben.

Eingliederungshilfe:

Nach der Sozialhilfestatistik des Statistischen Bundesamtes wurden im Rahmen der Eingliederungshilfe der Sozialhilfeträger im Jahr 2010 Ausgaben in Höhe von 13,8 Milliarden Euro erbracht. Dies entspricht einer Zunahme von 4,2 Prozent gegenüber 2009, nachdem die Ausgaben in den vergangenen Jahren bereits um 4,5 Prozent im Jahr 2008 und 6,7 Prozent im Jahr 2009 gestiegen waren.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Weitere Artikel aus der Serie 'Ausgaben für Rehabilitation und Teilhabe'




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Reha-Info - Beilage in der Zeitschrift Die Rehabilitation
Homepage: https://www.bar-frankfurt.de/publikationen/reha-info/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0103/1007x08


Informationsstand: 26.04.2012

in Literatur blättern