Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Ein Gruppentrainingsprogramm zur Unterstützung der beruflichen Rehabilitation psychisch erkrankter Menschen


Autor/in:

Plößl, Irmgard; Hammer, Matthias


Herausgeber/in:

Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V. (DVE)


Quelle:

Ergotherapie und Rehabilitation, 2001, 40. Jahrgang (Heft 7), Seite 25-30, Idstein: Schulz-Kirchner, ISSN: 0942-8623


Jahr:

2001



Abstract:


Das Gruppentrainingsprogramm ZERA wurde zur Unterstützung und Begleitung von berufsfördernden und ergotherapeutischen Maßnahmen entwickelt. Das Programm liegt als ausgearbeitetes Manual vor. Die übergeordnete Zielsetzung ist dabei, die Teilnehmer darin zu unterstützen, das jeweils individuell optimale berufliche Anforderungsniveau herauszufinden und die Selbsthilfekompetenzen und die Ich-Beteiligung zu fördern.

Das ZERA-Manual besteht aus insgesamt sieben Unterprogrammen, die aufeinander aufbauen, jedoch auch baukastenartig flexibel kombiniert werden können. Eine Verknüpfung mit gängigen förderdiagnostischen Verfahren und mit ergotherapeutischen Arbeitsinhalten ist möglich. In einer ersten kontrollierten Studie konnte gezeigt werden, dass das Programm geeignet ist zur Vermittlung von Wissen an die Teilnehmer, zur Einleitung von Verbesserungen im Bereich der Grundarbeitsfähigkeiten und zur Erhöhung der Motivation und Zufriedenheit in der beruflichen Maßnahme.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

A collective training program for the support of the professional rehabilitation of mentally ill people


Abstract:


The group training program, ZERA, has been developed to support an accompany career advancement and occupations therapeutic measures for the mentally ill. The program has been prepared as a manual (Plößl et al, 2000). Its primary goal is to support the participants in discovering the individual and optimal level at which they can function in an occupation and to enhance their self-help competence and initiative.

The ZERA manual consists of a total of 7 subprogramms which build upon one another: however, these can also be combined flexibly like modules in a conjunction kit. It is possible to use these in conjunction with the usual diagnostic procedures (e.g. MELBA, 1998) and within an occupational therapy context. In the first controlled study it was possible to show that the program was suited to transmitting knowledge to the participants, to introducing improvements in basic work skills and to increasing motivation and satisfaction with the chosen job.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Ergotherapie und Rehabilitation
Homepage: https://www.skvdirect.de/ergotherapie-und-rehabilitation/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0082/1245


Informationsstand: 02.10.2001

in Literatur blättern