Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Meine Ausbildung beim Landeswohlfahrtsverband Hessen


Autor/in:

Pelka, Melanie


Herausgeber/in:

Deutscher Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf e.V. (DVBS); Deutsche Blindenstudienanstalt e.V. (blista)


Quelle:

horus - Marburger Beiträge, 2007, 69. Jahrgang (Heft 1), Seite 34-36, Marburg: DVBS, ISSN: 0724-7389


Jahr:

2007



Abstract:


Die blinde Verfasserin Melanie Pelka berichtet über ihre Ausbildung beim Landeswohlfahrtsverband (LWV) Hessen. Der Landeswohlfahrtsverband ist als Kommunalverband der Landkreise und kreisfreien Städte der überörtliche Träger der Sozialhilfe in Hessen.

Eine Ausbildung im gehobenen Dienst dauert drei Jahre und ist eine Kombination aus fachtheoretischen Studienabschnitten und Berufspraktika. Durch anwendungsbezogene Lehre vermittelt das Studium an der Verwaltungsfachhochschule Wiesbaden den Studierenden die wissenschaftlichen Erkenntnisse und Methoden, die erforderlich für den Aufgabenbereich im Beamtenwesen sind. Pflichtfächer sind unter anderem Verwaltungsrecht und Kommunalrecht, die durch Seminare und Wahlpflichtveranstaltungen ergänzt werden.

Während der Berufspraktika durchläuft der Auszubildende verschiedene Abteilungen der Ausbildungsbehörde, über die er Beschäftigungsnachweise anzufertigen hat. Etwa nach der Hälfte der Ausbildungszeit findet die Zwischenprüfung, bestehend aus vier vierstündigen Prüfungen, statt. Die Laufbahnprüfung am Ende der Ausbildung besteht aus fünf schriftlichen und einer mündlichen Prüfung. Zudem anzufertigen ist eine Diplomarbeit.

Die Autorin erhielt Ende 2003 einen Einstellungsbescheid beim Landeswohlfahrtsverband. Bei ersten Gesprächen wurde erörtert, welche Hilfestellung sie bei der Ausbildung benötigen würde. Man wurde sich auch über den Einsatz einer Arbeitsplatzassistenz einig, an deren Auswahl sie selbst beteiligt wurde.

Die Studiengruppe an der Verwaltungsfachhochschule umfasst 17 junge Leute. Unterrichtsaufzeichnungen macht Melanie Pelka auf ihrem Notebook und Tafelbilder werden ihr von der Arbeitsassistenz vorgelesen. Auch in den Berufspraktika kommt sie sehr gut zurecht. Dennoch würde sie immer wieder auf Schwierigkeiten stoßen, da die vom Landeswohlfahrtsverband genutzten Computerprogramme nicht ganz barrierefrei seien.

Sie sei froh, diese Ausbildung zu machen, auch wenn sie sich nicht immer sicher sei, ob ein Arbeitsplatz in der Verwaltung wirklich das Richtige ist. Trotzdem werde sie die Ausbildung fortsetzen und hoffentlich ein gutes Ergebnis erzielen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


horus - Marburger Beiträge
Homepage: https://www.dvbs-online.de/index.php/publikationen/horus

Die Fachzeitschrift erscheint viermal jährlich in Schwarzschrift, Blindenschrift und als 'horus digital' auf CD.

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0073/6081


Informationsstand: 01.06.2007

in Literatur blättern