Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Leben, so wie ich will!


Autor/in:

Kubanek, Patrizia


Herausgeber/in:

Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e.V. (bvkm)


Quelle:

Das Band, 2013, 43. Jahrgang (Heft 1), Seite 12-19, Düsseldorf: Eigenverlag, ISSN: 0170-902X


Jahr:

2013



Abstract:


Zusammenfassung in Standard-Sprache:

Die Autorin ist erfahrene Assistenznehmerin und Beraterin. Seit 2007 organisiert sie ihre Assistenz im Arbeitgebermodell. Sie arbeitet auch als Assistenzorganisatorin in einem Pflegedienst. In dem Interview berichtet sie über die Herausforderungen eines Assistenzverhältnisses, sie weiß aber auch um die vielfältigen Möglichkeiten. Persönlich möchte sie nicht mehr auf ihre Assistenz verzichten. Sie sagt von sich, dass sie sich mit ihrer Assistenz nahezu nicht behindert fühlt, da ihr so viele Dinge möglich sind.

Zusammenfassung in Leichter Sprache:

Patrizia Kubanek lebt in der Stadt Düsseldorf. Sie arbeitet als Beraterin. Sie kennt sich mit dem Thema Assistenz sehr gut aus. Frau Kubanek informiert auch andere Menschen mit Behinderung über Assistenz. Frau Kubanek benötigt selber Assistenz. Tag und Nacht. Sie hat zurzeit neun Assistentinnen. Da muss sie sich um sehr viele Dinge kümmern. Sie muss dafür sorgen, dass ihre Assistenten Geld bekommen. Sie muss dafür sorgen, dass ein genauer Arbeitswochenplan gemacht wird. Frau Kubanek sagt: Manchmal ist es schwierig, dass ihre Assistenten überall dabei sein müssen.

Beispiel: Wenn sich Frau Kubanek mit ihren Freunden trifft und die Assistentin Frau Kubanek beim Essen helfen muss. Aber das lässt sich nicht ändern. Frau Kubanek sagt aber auch: Durch ihre Assistentinnen kann sie ganz viele Dinge machen.

Beispiel: Sie kann arbeiten. Sie kann Vorträge halten. Sie kann reisen oder sogar als Fotomodell arbeiten. Frau Kubanek sagt: 'Durch meine Assistenz bin ich fast behindert!'

Erklärung Assistent/Assistentin:
Man kann auch sagen: Helfer oder Helferin. Eine Assistentin macht etwas für eine Person. So wie es die Person will. Die Person kann das nicht selber machen. Dann sagt die Person der Assistentin: Was gemacht werden soll. Wie es gemacht werden soll. Ein Assistent macht die gleiche Arbeit wie eine Assistentin.

Beispiel: Frau Müller benutzt einen Rollstuhl. Sie hat eine Assistentin. Die Assistentin hilft ihr beim Einkaufen. Frau Müller bestimmt was sie will. Die Assistentin holt die Sachen aus dem Regal.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Leichte Sprache




Bezugsmöglichkeit:


Das Band
Homepage: https://bvkm.de/ueber-uns/unsere-magazine/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0071/0036


Informationsstand: 14.06.2013

in Literatur blättern