Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Selbstständigkeit durch E-Rolli

Krankenkasse muss zahlen



Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihrer Angehörigen e.V. (BAG SELBSTHILFE)


Quelle:

Selbsthilfe, 2010, Heft 1, Seite 40-42, Wuppertal: Delphin-Werbung, ISSN: 0724-5572


Jahr:

2010



Link(s):


Ganzen Text lesen (HTML)


Abstract:


Das Bundessozialgericht (BSG) hat entschieden (BSG, 12.08.2009, AZ: B 3 KR 8/08 R), dass einem behinderten Menschen zum Zwecke der möglichst selbstständigen Bewegung im Umfeld der Wohnung bei Bedarf ein elektrischer Rollstuhl zu finanzieren ist. Die behinderten Menschen müssten sich nicht darauf verweisen lassen, dass genügend Angehörige da seien, die sie schieben könnten.

Krankenkassen müssen behinderte Menschen also so versorgen, dass sie sich im Umfeld ihrer Wohnung möglichst selbstständig bewegen können. Der Artikel beleuchtet die Hintergründe des Verfahrens und Gerichtsurteils, zeigt betroffene §§ des Sozialgesetzbuches auf und erläutert die Argumentation des Gerichts.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Selbsthilfe
Das Erscheinen der Zeitschrift wurde Ende 2015 eingestellt.
Homepage: https://www.bag-selbsthilfe.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0066/8016


Informationsstand: 07.05.2010

in Literatur blättern