Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

KlickBlick: Leih' mir dein Auge


Autor/in:

Albrecht, Carsten


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft Hilfe für Behinderte e.V. (BAGH)


Quelle:

Selbsthilfe, 2002, Heft 3, Seite 30-31, Langenfeld: mdm Verlag, ISSN: 0724-5572


Jahr:

2002



Abstract:


Vorgestellt wird ein neues, bislang einzigartiges Dienstleistungsangebot für blinde und sehbehinderte Menschen: KlickBlick. Das Angebot verbindet moderne Kommunikationstechnologie mit persönlicher Assistenz. KlickBlick setzt daran an, dass es Auskünfte gibt, die blinden und sehbehinderten Menschen nur von einer sehenden Person gegeben werden können. Blinde oder Sehbehinderte nutzen mit KlickBlick das Internet, um Kontakt mit Sehenden aufzunehmen und diese nach nicht erkannten Gegensänden zu fragen - der jeweilige Gegenstand wird mit einer Webkamera an den Sehenden übertragen.

Die blinden Frager und die sehenden Blicker kommunizieren per Sprachverbindung oder Chat. Die Teilnehmer melden sich bei einem speziellen Klick-Blick-Server an, der die atuomatische Vermittlung der Benutzer untereinander übernimmt. Die kostenlose Blicker-Software kann im Internet heruntergeladen werden. Ein PC-Mikrofon ermöglicht die Sprechverbindung zu den Fragern. Diese brauchen eine Sprachausgabe oder Braillezeile, mit der sie am PC arbeiten können und evtl. eine zusätzliche Webkamera.

Die Idee zu KlickBlick kam von der Firma Frank Audiodata, die die technische Ausstattung und Betreuung übernimmt. Zur Verbreitung und Weiterentwicklung des Angebots wurde ein gemeinnütziger Verein gegründet: KlickBlick PLUS e.V. Zurzeit befindet sich das Angebot in einer Testpahse, ab Herbst 2002 soll KlickBlick offziell zur Verfügung stehen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Selbsthilfe
Das Erscheinen der Zeitschrift wurde Ende 2015 eingestellt.
Homepage: https://www.bag-selbsthilfe.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0066/3379


Informationsstand: 17.01.2003

in Literatur blättern