Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Für bessere Ausbildung


Autor/in:

Pinter, Michael


Herausgeber/in:

Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. (BSK)


Quelle:

Leben und Weg, 2006, 45. Jahrgang (Ausgabe 5), Seite 38-39, Krautheim/Jagst: Eigenverlag, ISSN: 0724-3820


Jahr:

2006



Abstract:


In den letzten Jahren hat die Bundesregierung das Augenmerk verstärkt auf die Problematik der Jugendarbeitslosigkeit gelegt. So wurden neben dem nationalen Ausbildungspakt und dem Projekt 'Teamarbeit' Aktionen und Programme gestartet, die auch für Jugendliche mit Behinderung von Nutzen sein können.

Dazu gehören folgende Bereiche:
- Gesetzliche Grundlagen
Dies ist insbesondere das am 23. April 2004 in Kraft getretene Gesetz zur Förderung der Ausbildung und Beschäftigung schwerbehinderter Menschen.

- Beratung
Gemeint ist hiermit vor allem die Beratung von Unternehmen bezüglich der Ausbildung von Menschen mit Schwerbehinderung(en) durch die Integrationsfachdienste.

- Betriebliches Eingliederungsmanagement
Ziel des betrieblichen Eingliederungsmanagements ist, frühzeitig und gezielt am Arbeitsplatz zu intervenieren und Leistungen im Sinne von Rehabilitation statt Rente zu erbringen. So soll die Beschäftigungsfähigkeit und damit die Lebensarbeitszeit der Arbeitnehmer verlängert werden.

- Schwerbehindertenvertretung
Dieser Bereich soll ausgebaut und gestärkt werden.

- Integrationsfachdienste
Sie sollen zukünftig noch stärker als bisher Beschäftigte mit Schwerbehinderung am Arbeitsplatz betreuen und begleiten sowie im Bereich Berufsberatung und -orientierung schwerbehinderter Jugendlicher stärker hinzugezogen werden.

- Übergang aus Werkstätten für behinderte Menschen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt
Der Übergang soll erleichtert werden, indem Arbeitgeber Zuschüsse für die Einstellung von Menschen mit Schwerbehinderung erhalten.

- Integrationsprojekte
Unternehmen, die mindestens 40 Prozent schwerbehinderte Menschen beschäftigen, sind von der Entrichtung der Ertragssteuern befreit und zahlen nur einen ermäßigten Umsatzsteuersatz von 7 Prozent.

- Feststellung der Schwerbehinderteneigenschaft
Die entsprechenden Ausweise werden nur noch teilweise befristet ausgestellt; für Menschen, bei denen eine Neufeststellung durch wesentliche Änderung des Gesundheitszustandes nicht zu erwarten ist, werden die Ausweise nun unbefristet ausgegeben.

- JOB - Jobs ohne Barrieren
JOB ist der Name einer Initiative, die zur Förderung der Ausbildung und Beschäftigung behinderter Menschen sowie zur betrieblichen Prävention beiträgt. Ihre Gründung wurde vom damaligen Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung beschlossen.

Gleichzeitig wurden in fast allen Bundesländern Sonderprogramme für schwerbehinderte Menschen zur Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben und zur Verbesserung der Beschäftigungssituation gestartet.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Leben & Weg - Magazin für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Körperbehinderung
Homepage: https://www.bsk-ev.org/publikationen/leben-weg/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0065/4004


Informationsstand: 23.11.2006

in Literatur blättern