Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Herrgott, schaff die Treppen ab! Über Lifte, Rampen und Aufzüge in öffentlichen Gebäuden, Wohnhäusern und Verkehrsmitteln


Autor/in:

Heiler, Hannes


Herausgeber/in:

Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. (BSK)


Quelle:

Leben und Weg, 2014, 53. Jahrgang (Ausgabe 6), Seite 26-30, Krautheim/Jagst: Eigenverlag, ISSN: 0724-3820


Jahr:

2014



Abstract:


Der Autor plädiert für mehr Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden, Wohnhäusern und Verkehrsmitteln. Solange es nur um kleinere Höhenunterschiede geht, sind Rampen das beste Mittel, bei größeren Höhenunterschieden wird ein Lift oder ein Aufzug benötigt. Grundsätzlich seien Zugänge durch Seiten- oder Hintertüren für Menschen mit Gehbehinderung oder Rollstuhlfahrer ärgerlich, vor allem, wenn am Haupteingang kein Hinweis zu sehen sei.

Auch Privathäuser, egal ob Ein- oder Mehrfamilienhäuser, sollten heutzutage selbstverständlich barrierefrei sein. Auch im Bereich der öffentlichen Verkehrsmittel zeigt er Mängel auf und spricht sich für einen barrierefreien Zugang aus.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Leben & Weg - Magazin für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Körperbehinderung
Homepage: https://www.bsk-ev.org/publikationen/leben-weg/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0065/0086


Informationsstand: 26.01.2015

in Literatur blättern