Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Hilfsmittelversorgung - Prothese


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. (BSK)


Quelle:

Leben und Weg, 2013, 52. Jahrgang (Ausgabe 4), Seite 58-59, Krautheim/Jagst: Eigenverlag, ISSN: 0724-3820


Jahr:

2013



Abstract:


Hilfsmittel in der gesetzlichen Krankenversicherung sind Pflichtleistungen, für die es keine Budgetierung gibt. Darunter fallen Hörhilfen, Körperersatzstücke, orthopädische und andere Hilfsmittel, die den Erfolg einer Behandlung sichern, eine drohende oder bestehende Behinderung vorbeugen beziehungsweise. ausgleichen können und nicht als Gebrauchsgegenstände des alltäglichen Lebens anzusehen oder nach § 34 Abs. 4 SGB V (geringer oder umstrittener therapeutischer Nutzen, geringer Preis) ausgeschlossen sind.

Außerdem ist es zum Ausgleich eines Funktionsdefizits erforderlich, dass das Hilfsmittel der 'Befriedigung von Grundbedürfnissen des täglichen Lebens' dient. Die Versorgung der Versicherten mit Hilfsmitteln über ärztliche Verordnungen ist in den Hilfsmittelrichtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses nach § 92 SGB V geregelt.

Das Bundessozialgericht befasste sich in seinem Urteil vom 31.3.2013, Aktenzeichen: B 3 KR 3/12 R, mit der Frage, ob der Kläger gegen die beklagte Krankenkasse einen Anspruch auf die Versorgung mit einer Unterschenkel-Sportprothese hat. Er ist bereits mit einer Modular-Unterschenkelprothese und mit einem Carbonfederfuß sowie einer wasserfesten Prothese für die Mobilität in Nassbereichen ausgestattet. Die Klage blieb in allen Instanzen erfolglos.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Urteil mit Aktenzeichen B 3 KR 3/12 R | REHADAT-Recht




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Leben & Weg - Magazin für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Körperbehinderung
Homepage: https://www.bsk-ev.org/publikationen/leben-weg/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0065/0067


Informationsstand: 02.10.2013

in Literatur blättern