Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Was Ämter von Betroffenen lernen könnten: Erfahrungen zum trägerübergreifenden Persönlichen Budget in Deutschland


Autor/in:

Jocham, Ulrike


Herausgeber/in:

Verein Initiativ für behinderte Kinder und Jugendliche


Quelle:

Behinderte Menschen, 2013, 36. Jahrgang (Heft 2), Seite 8-10, Graz: Eigenverlag, ISSN: 1561-2791


Jahr:

2013



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 129 KB)


Abstract:


'Jetzt entscheide ich selbst' steht auf der Titelseite der Broschüre 'Das trägerübergreifende Persönliche Budget -Version in leichter Sprache' vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Die Einleitung lässt keinen Zweifel am Expertenwissen der Zielgruppe zu: 'Menschen mit Behinderung wissen selbst am besten, wer ihnen helfen soll. Zum Beispiel beim Leben in der eigenen Wohnung'.

Doch die Menschen, für die dieser Rechtsanspruch geschaffen wurde, berichten häufig von Erfahrungen, die eine Kluft zwischen Theorie und Praxis zeigen. So auch Interview-Partner Max M., seitdem er 2011 einen Antrag auf persönliches Budget gestellt hat.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


§ 29 SGB IX Persönliches Budget | REHADAT-Recht
Faltblatt zum Persönlichen Budget in Leichter Sprache




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Menschen. Zeitschrift für gemeinsames Leben, Lernen und Arbeiten
(vormals: Behinderte Menschen)
Homepage: https://www.zeitschriftmenschen.at

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0065/0059


Informationsstand: 01.08.2013

in Literatur blättern