Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Gleichberechtigt ... und gleichgestellt?

Wie es in unserer Gesellschaft um die Chancen, die Rechte und die Position von Menschen mit Behinderung bestellt ist



Autor/in:

Bartz, Elke


Herausgeber/in:

Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. (BSK)


Quelle:

Leben und Weg, 2004, 44. Jahrgang (Ausgabe 3), Seite 17-21, Krautheim/Jagst: Eigenverlag, ISSN: 0724-3820


Jahr:

2004



Abstract:


Anhand anschaulicher Beispiele wird einerseits dargestellt, dass die Lebenssituation behinderter Menschen sich durch neue gesetzliche Regelungen in den letzten Jahren verbessert hat, dass aber andererseits trotzdem von einer umfassenden Gleichberechtigung oder Gleichstellung in allen Lebensbereichen nicht die Rede sein kann. Anliegen der Autorin ist es, dass weitere Schritte in diese Richtung unternommen und Rückschritte vermieden werden.

Als fortschrittlich sieht sie an, dass Nachteilsausgleiche wie höhere Steuerfreibeträge, Rundfunkgebührenbefreiung, ermäßigte Telefongebühren, KFZ-Steuerbefreiung und Behindertenparkplätze zumindest ein Stück Chancengleichheit ermöglichen. Auch im öffentlichen Raum hat sich einiges getan, wenn auch zumeist eher in den Städten als auf dem Land: Bordsteine, Toiletten, Eingänge und öffentliche Verkehrsmittel wurden in jüngerer Zeit häufig barrierefrei gestaltet. In das Grundgesetz wurde 1994 der Zusatz 'Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden' aufgenommen, der allerdings in den Augen vieler Behinderter wenig bewirkt hat. Zum 1. Juli 2001 trat das SGB IX, das Gesetz zur Rehabilitation und Teilhabe, in Kraft.

Nachholbedarf wird dagegen in den Bereichen Bildung und Ausbildung und in zivilrechtlicher Hinsicht angemerkt. Leider beginnen die meisten 'Krüppelkarrieren' nach wie vor in Sonderkindergärten und enden nach dem Durchlaufen verschiedener Sondereinrichtungen häufig in Behindertenwerkstätten. Die Diskriminierung behinderter Menschen im alltäglichen Leben ist ohne rechtliche Konsequenzen möglich: Versicherungen dürfen behinderten Menschen Vertragsabschlüsse verweigern, Gastwirte dürfen ihnen das Betreten ihrer Gaststätte verwehren und von Flügen dürfen sie ausgeschlossen werden.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Leben & Weg - Magazin für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Körperbehinderung
Homepage: https://www.bsk-ev.org/publikationen/leben-weg/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0065/0000


Informationsstand: 21.06.2004

in Literatur blättern