Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Arbeitsmedizinische Muskel-Skelett-Befunde und ihre Beziehung zu arbeitsbedingten körperlichen Belastungen

Befunde in den Wirbelsäulenregionen



Autor/in:

Hartmann, Bernd; Seidel, Dirk


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 2009, Band 59 (Heft 9), Seite 258-268, Heidelberg: Haefner, ISSN: 0944-2502 (Print); 2198-0713 (Online)


Jahr:

2009



Abstract:


Anliegen:

Die altersbezogene, belastungsbezogene und berufsbezogene Auswertung von Befunden der körperlichen Untersuchung soll für eine große Gruppe von Beschäftigten des Baugewerbes die wesentlichen funktionellen körperlichen Beeinträchtigungen im Bereich des Rückens darstellen. Daraus sollen Schwerpunkte für präventives Handeln abgeleitet werden.

Methoden und Material:

Daten der arbeitsmedizinischen Vorsorge werden in einer Querschnittsauswertung dargestellt. Je nach Datenlage werden zwei Pools mit 95199 Männern und 8714 Frauen (1991 bis 1999) beziehungsweise 99000 Männern und 9936 Frauen (1994-2003) verwendet.

Ergebnisse:

Schmerzhafte Muskelhärte wird bei Männern ähnlich häufig in der LWS-Region (5,5 Prozent) wie in der HWS-Region (4,7 Prozent) festgestellt. Bei Frauen überwiegt die HWS-Region (14,0 Prozent) erheblich die LWS-Region (4,3 Prozent). Der Altersanstieg ist stark ausgeprägt. Einschränkungen der Beweglichkeit werden bei Männern in der LWS-Region häufiger (7,0 Prozent), in der HWS-Region seltener (1,5 Prozent) als die entsprechenden Muskelhärtungen festgestellt. Bei Frauen sind sie dagegen in der HWS-Region seltener (3,5 Prozent) und in der LWS-Region gleich häufig (4,3 Prozent). Insgesamt weisen 11,1 Prozent der Männer und 19,2 Prozent der Frauen einen beliebigen Rückenbefund auf. Die in der Arbeitsanamnese erhobenen Angaben zu Lastenhandhabung und Zwangshaltungen zeigen: Heben und Tragen schwerer Lasten übt einen starken Einfluss auf die schmerzhafte LWS- (OR = 1,42) und HWS-Muskelhärte (OR = 1,47) aus, auf Bewegungseinschränkungen jedoch nicht. Zwangshaltungen haben den stärksten Einfluss auf die schmerzhafte Muskelhärte zwischen LWS- und HWS-Region mit ORs von 3,28 beziehungsweise 2,93. Bewegungseinschränkungen werden mit geringeren ORs zwischen 1,71 und 1,77 festgestellt.

Schlussfolgerungen:

Befunde am Rücken sind erheblich seltener erhoben worden als zugehörige Beschwerden angegeben worden sind. Physische Belastungswirkungen haben komplexe Wirkungen, weil die meisten körperlich belastenden Handwerkstätigkeiten wechselnd Zwangshaltungen und schwere Lasten, häufig sogar Hand-Arm-Vibrationen umfassen. Die Belastungen durch Zwangshaltungen sind unter funktionellen Gesichtspunkten stärker zu beachten. Eine eingehende Analyse der Wechselwirkungen sollte vorgenommen werden. Die Untersuchung und eingehende Dokumentation von körperlichen Befunden des Rückens ist im Hinblick auf die besondere Bedeutung der Rückenerkrankungen für die Erwerbsfähigkeit dringend zu empfehlen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Musculoskeletal disorders and their relation to work-related physical load

Clinical findings of the spinal region

Abstract:


Purpose:

The assessment of the findings from the physical examinations of a large group of employees in the building-sector highlight the main functional physical impairments in the spinal region with respect to age-, physical load -, and occupation. From this, the focus for preventive care measures can be deduced.

Methods and materials:

Data from occupational health prevention are shown in a representative cross sectional study. One of two data pools were used depending on the issue under investigation; one has 95199 men/8714 women (1991 to 1999) the other has 99000 men/9936 women (1994 to 2003).

Results:

In men, painful muscle hardness occurs equally often in the lumbar column (5.5 percent) as in the cervical spine (4.7 percent). In women, this occurs far more often in the cervical spine (14.0 percent) than in the lumbar column (4.3 percent). The effect of aging is very pronounced. In contrast to the respective muscle hardness, limitations in the mobility in men are more often related to the lumbar column (7.0 percent), and less often to the cervical spine (1.5 percent). In women, however, they are less commonly related to the cervical spine (3.5 percent) and equally often related to the lumbar column (4.3 percent). In total, 11.1 percent of men and 19.2 percent of women exhibit general back problems.

The medial history reports related to load handling and forced postures indicate: Lifting and carrying of heavy loads have a strong influence on the painful muscle hardening of both the lumbar column (OR = 1.42) and cervical spine (OR = 1.47), but not on mobility impairments. Forced postures have the largest influence on painful muscle hardness in the lumbar column and the cervical spine with OR's of 3.28 and 2.93, respectively. Mobility impairments have been reported with lower OR's between 1.71 and 1.77.

Conclusions:

Back problems are found far less frequently than related complaints are reported. The effects of physical strain are complex because most physically strenuous occupations incorporate changing forced postures and the handling of heavy loads, often including hand/arm vibrations. The strains through forced postures are more important with respect to functional aspects. A detailed analysis of the interrelationships should be carried out. The investigation and detailed documentation of physical findings of the back are strongly recommended taking into consideration their particular relevance to the ability to work.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie
Homepage: https://link.springer.com/journal/40664

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0064/7725


Informationsstand: 13.11.2009

in Literatur blättern