Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Diagnosemuster bei bestimmten Berufsbereichen im Rahmen von Anträgen auf Heilverfahren


Autor/in:

Kirchhoff, Rainer Maria; Kirchhoff, Gertrud; Schäcke, Gustav [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 2002, Band 52 (Heft 1), Seite 8-17, Heidelberg: Haefner, ISSN: 0944-2502 (Print); 2198-0713 (Online)


Jahr:

2002



Abstract:


Die Träger der gesetzlichen Rentenversicherung und der gesetzlichen Unfallversicherung haben die im Sozialgesetzbuch VI und VII festgelegte Aufgabe, in bestimmten Fällen medizinische Rehabilitationsmaßnahmen bei ihren Versicherten durchzuführen. Im Falle der gesetzlichen Rentenversicherung kann dies auf einen Antrag des Versicherten hin erfolgen.

Ziel der medizinischen Rehabilitationsmaßnahme ist es, gesundheitsbedingte Störungen der Leistungsfähigkeit im Erwerbsleben zu beseitigen oder deren Entwicklung zu verhindern. Dabei kommt der jeweiligen beruflichen Tätigkeit eine wesentliche Bedeutung zu. Durch spezifische Belastungen am Arbeitsplatz werden bestimmte Organe und Organsysteme besonders beansprucht, so dass sich berufsspezifische Krankheitsbilder entwickeln und bestehende Vorschäden richtungsweisend verschlimmert werden können.

Bei Berufen mit einem erheblichen Anteil an sitzender Tätigkeit manifestieren sich Krankheiten des Achsenskeletts und der großen Gelenke. Die standardisierte Untersuchung von Antragstellern zeigte, dass es bei mehreren Berufsgruppen zur Ausprägung von Krankheitsmustern kommen kann, die häufig eine intensive und auch fachübergreifende Behandlung erfordern. Bei der Genehmigung und Planung von Heilmaßnahmen ließe sich der Erfolg verbessern, wenn berufsspezifische Diagnosemuster berücksichtigt werden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Diagnosis patterns for certain occupational areas in case of applications for therapy


Abstract:


According to the German Social Security Code, parts VI and VII, it is part of the carriers of the statutory pension and accident insurances' responsibility to carry out medical rehabilitation measures for their assureds in certain cases. As far as the statutory pension insurance is concerned, such measures may be approved as a result of an assured's application.

Medical rehabilitation measures aim at the elimination of health-based disturbances of the occupational capabilities and to prevent the development of such disturbances. In this, the underlying occupational activity is of great importance. Specific physical and psychical loads occurring at the workplace have a particular impact on certain organs and organ systems; this leads to the development of occupation-specific clinical pictures and the worsening of existing defects in a typical manner.

For occupations carried out mainly in a sitting position, the manifestation of diseases of the axial skeleton and major joints. The standardized examination of applicants revealed that there are several occupational groups showing clinical patterns often claiming an intensive, interdisciplinary treatment. The successes of such treatment could be enhanced through the consideration of occupation-specific diagnosis patterns during the approval and planning processes of therapeutic measures.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie
Homepage: https://link.springer.com/journal/40664

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0064/3375


Informationsstand: 11.03.2002

in Literatur blättern