Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Analyse sexueller Belästigung am Arbeitsplatz in der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen

Erfahrungen mit dem COPSOQ



Autor/in:

Lincke, Hans-Joachim; Häberle, Nicola; Lindner, Alexandra [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 2021, Band 71 (Heft 4), Seite 167-177, Heidelberg: Haefner, ISSN: 0944-2502 (Print); 2198-0713 (Online)


Jahr:

2021



Abstract:


Hintergrund:

Spätestens seit der 'MeToo-Bewegung' gilt für eine wachsende Zahl von Unternehmen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz als wichtiges Thema. Die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen wird als gute Gelegenheit zur Annäherung wahrgenommen.

Ziel der Arbeit:

Seit 2018 gibt es ein entsprechendes Zusatzmodul, das bei der Gefährdungsbeurteilung mit dem COPSOQ eingesetzt werden kann. Aktuell liegen die Angaben von 1130 Befragten vor. Sie bilden die Grundlage für die statistische Überprüfung des Moduls. Dabei werden auch seine Genese und praktische Anwendung reflektiert.

Material und Methoden:

Das Modul umfasst 10 Fragen mit 5 Antwortstufen, denen Werte von 0-100 Punkten zugeordnet sind. Sieben Fragen bilden eine Skala zur Häufigkeit von Ereignissen (verbale, nonverbale, physische Belästigung), drei eine Skala zu möglichen Folgen. Neben deskriptiven Analysen werden Reliabilitätstests und Varianzanalysen durchgeführt.

Ergebnisse:

Beide Skalen weisen sehr gute Reliabilitätswerte auf (Cronbach's a = 0,85 bzw. 0,77). Die Ereignis-Skala korreliert schwach mit den COPSOQ-Skalen (Pearson's r < 0,3). Die Korrelation mit der Folgen-Skala ist moderat (r = 0,42). Ähnlich wie in anderen Studien zeigen Subgruppenanalysen Unterschiede nach Geschlecht (Frauen etwas häufiger von Belästigung betroffen), Alter (jüngere Beschäftigte häufiger betroffen als ältere) und Berufsbereich (erhöhte Prävalenz in Gesundheits- und Sozialberufen).

Diskussion:

Das Modul ist für die Anwendung im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung geeignet. Es erfüllt die Anforderungen an eine gute Messqualität und die Erwartungen vieler Unternehmen an die Gefährdungsbeurteilung: Weder sind seine Ergebnisse oberflächlich, noch wird das als 'heikel' beleumundete Thema zu sehr in den Vordergrund gerückt.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Analysis of sexual harassment at the workplace in the risk assessment of psychological stress

Experiences with the COPSOQ

Abstract:


Background:

Since the 'MeToo movement' at the latest, sexual harassment in the workplace has been considered an important issue for a growing number of companies. The risk assessment of psychological stress is perceived as a good opportunity to approach this problem.

Objective:

A corresponding supplementary module, which can be used in the risk assessment with the Copenhagen psychosocial questionnaire (COPSOQ), has been in place since 2018. The data for 1130 respondents are currently available and form the basis for statistical verification of the module. It also reflects its genesis and practical application.

Material and methods:

The module consists of 10 questions with 5 answer levels, which are assigned values of 0-100 points. Of the questions seven form a scale for the frequency of events (verbal, nonverbal, physical harassment) and three questions form a scale concerning any possible consequences. In addition to descriptive analyses, reliability tests and variance analyses are performed.

Results:

Both scales showed very good reliability values (Cronbach's a = 0.85 and 0.77). The event scale correlated weakly with the COPSOQ scales (Pearson's r < 0.3). The correlation with the consequence scale was moderate (r = 0.42). Similar to other studies, subgroup analyses showed differences according to gender (women slightly more likely to be affected by harassment), age (younger employees are more likely to be affected than older staff) and occupational sector (increased prevalence in health and social occupations)

Discussion
The module is suitable for use in the context of the risk assessment. It meets the requirements for good measurement quality and the expectations of many companies for risk assessment: its results are neither superficial nor is the subject matter, which is considered 'sensitive' given too much prominence.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie
Homepage: https://link.springer.com/journal/40664

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0064/0203


Informationsstand: 17.12.2021

in Literatur blättern