Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Interventionen am Arbeitsplatz, die zur Veränderung des Sitzverhaltens anregen

Übersicht und Einschätzung



Autor/in:

Backe, Eva-Maria; Kreis, L.; Latza, Ute


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 2019, Band 69 (Heft 1), Seite 1-10, Heidelberg: Haefner, ISSN: 0944-2502 (Print); 2198-0713 (Online)


Jahr:

2019



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 727 KB)


Abstract:


Hintergrund:

Lange, wenig unterbrochene Sitzzeiten, auch am Arbeitsplatz, werden als Risikofaktor für die Gesundheit eingeschätzt. Unterschiedliche Interventionsansätze, die das Sitzverhalten am Arbeitsplatz adressieren, wurden überprüft und zeigen heterogene Ergebnisse.

Fragestellung:

Ziel der Übersichtsarbeit ist die Zusammenfassung des vorliegenden Wissens zur Wirksamkeit der Interventionen und die Diskussion des aktuellen Forschungsbedarfs.

Methode:

Es wurde systematisch nach Reviews zum Thema in den Datenbanken PubMed, SportDiscus und PsycInfo recherchiert. Interventionsstrategien wurden klassifiziert und in Bezug auf ihre Wirkung auf Sitzverhalten, Energieverbrauch und Gesundheit beschrieben.

Ergebnisse:

Viele Erkenntnisse liegen zu Interventionen, die die Arbeitsumgebung adressieren, vor: Höhenverstellbare Schreibtische können Sitzzeiten bis zu etwa zwei?Stunden/Arbeitstag reduzieren, tragen jedoch im Gegensatz zu dynamischen Arbeitsplätzen, zum Beispiel dem Laufbandschreibtisch, kaum zur Steigerung des Energieverbrauchs bei. Mit dynamischen Arbeitsplätzen können Einschränkungen der Arbeitsleistung verbunden sein. In Bezug auf die Reduktion der Sitzzeit sind auf die Arbeitsumgebung bezogene Interventionen und Multikomponenten-Interventionen gegenüber auf das Individuum bezogene edukative Maßnahmen erfolgreicher.

Diskussion:

Forschungsbedarf besteht vor allem bzgl. Interventionsstudien mit hoher Qualität und langer Beobachtungszeit zur Überprüfung der Nachhaltigkeit. Die Studien geben zurzeit noch unzureichend Aufschluss darüber, inwieweit eine durch die Intervention erreichte Veränderung des Sitz- und Bewegungsverhaltens mit der Veränderung physiologischer Parameter, zum Beispiel dem BMI oder dem Blutdruck, verbunden ist, um einschätzen zu können, welche Strategien in Bezug auf den gesundheitlichen Benefit am aussichtsreichsten sind.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Interventions at the workplace that stimulate changes in sitting behavior

Review and assessment

Abstract:


Background:

Long periods of sedentary work are associated with several health risks. Various intervention strategies addressing patterns of sedentary behavior at the workplace were reviewed and showed heterogeneous results.

Aim:

The aim of the following review is to summarize existing knowledge related to the effectiveness of the interventions and to discuss further research needs.

Methods:

Relevant reviews were systematically searched in PubMed, Sportdiscus and PsycInfo. Intervention strategies were classified and described concerning their effect on sitting patterns, energy consumption as well as parameters related to health.

Results:

Many findings exist in relation to interventions addressing the working environment. Adjustable position work stations can reduce sitting times for up to approximately 2?h per working day; however, they rarely influence energy consumption in contrast to dynamic workplaces, such as treadmill desks. Dynamic workplaces may be associated with restrictions in work performance. Taking the reduction of sitting time into account, interventions addressing the work environment and multicomponent interventions are more successful than interventions addressing the individual.

Discussion:

There is a need for more interventional studies with high quality and longer follow-up times to test the sustainability. Current studies do not sufficiently answer the question whether changes in sitting behavior are accompanied by changes in physiological parameters, such as body mass index and blood pressure. Thus, it is not possible to estimate which strategy is potentially the most successful in relation to the benefit for health.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie
Homepage: https://link.springer.com/journal/40664

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0064/0095


Informationsstand: 11.03.2019

in Literatur blättern