Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Rehabilitation: Ein Feld für Priorisierungen?

Pro und Contra



Autor/in:

Raspe, Heiner; Fuchs, Harry


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2012, 51. Jahrgang (Heft 2), Seite 115-117, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2012



Abstract:


Versteht man Priorisierung zuerst als Instrument einer mehrschichtige Rationalisierung, dann wäre zu fragen, ob sie überhaupt einen Beitrag im Feld der Rehabilitation (nach dem Modell der Deutschen Rentenversicherung) leisten könne: Welche Werte und welche Zwecke könnte eine explizite Priorisierung (im Gegensatz zu einer immer schon geschehenden impliziten Prioritätensetzung) befördern? Heiner Raspe dokumentiert die Potenziale von Priorisierungen in der Rehabilitation und spricht sich für deren wichtige Potenziale aus.

Harry Fuchs hingegen argumentiert, jedwede Form der medizinischen Rehabilitation sei - völlig unabhängig von der Zuständigkeit und Leistungsverpflichtung eines Rehabilitationsträgers - eine Leistung zur Teilhabe (§ 5 SGB IX) und damit eine Leistung des Rechts der Teilhabe behinderter Menschen.

Beide Meinungen werfen ein unterschiedliches Licht auf die Priorisierung und zeigen unterschiedliche Sichtweisen auf.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/9161


Informationsstand: 30.05.2012

in Literatur blättern