Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Risiken der Priorisierung in der Rehabilitation


Autor/in:

Cibis, Wolfgang


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2012, 51. Jahrgang (Heft 2), Seite 103-106, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2012



Abstract:


Priorisierung ist einerseits medizinischer Alltag. Andererseits wird über Priorisierung konträr diskutiert, insbesondere, wenn sie als Vorstufe für eine Rationierung von Mitteln im Gesundheitswesen betrachtet wird. Werden bei Priorisierungen gleichzeitig die Prinzipien Menschenwürde, Bedarf und Solidarität sowie Kosteneffizienz berücksichtigt, kann Priorisierung auch zu einer höheren Verteilungsgerechtigkeit sowie einer Verbesserung der Qualitätssicherung beitragen.

Bereits Ende der 1990er Jahre wurde eine ähnliche Priorisierungsdiskussion geführt, da die gesetzliche Rentenversicherung aufgrund so genannter Spargesetze, insbesondere des Wachstums- und Beschäftigungsförderungsgesetzes (WFG), zu Einsparungen im Bereich der Rehabilitation verpflichtet worden war. In diesem Beitrag werden Überlegungen angestellt, ob sich durch das SGB IX neue Aspekte ergeben, und insbesondere, ob Priorisierung ein Weg für die Rehabilitation sein kann.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Risks of Prioritization in Rehabilitation


Abstract:


Prioritization, on the one hand, is a necessity in everyday medical practice. On the other hand, a vivid controversy is taking place in particular as to how prioritization can be formalized in order to allocate resources in the German (statutory) health care system in the best possible manner. Some believe prioritization to be just a preliminary stage for rationing resources. Others point out that if human dignity, medical needs, and solidarity within society are taken into account properly, prioritization can contribute to an improvement of distributive justice and quality control in the health care system.

With respect to the rehabilitation system this has already been discussed in the late 1990s, when the main rehabilitation carrier - the German statutory pension insurance scheme - had been forced by legisla­tion to implement major cutbacks in rehabilitation spending. In this article, the authors analyze whether the German social code book IX (SGB IX), in force since 2001, has added new aspects to this debate, and consider the question of whether prioritization can be a useful approach in the rehabilitation system.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/9158


Informationsstand: 30.05.2012

in Literatur blättern