Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Betriebsnahe Rehabilitation als Konzept zur Optimierung der beruflichen Rehabilitation junger Menschen mit Behinderung

Statement der Deutschen Vereinigung für Rehabilitation



Autor/in:

Seyd, Wolfgang


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2008, 47. Jahrgang (Heft 3), Seite 191-192, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2008



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 28 KB)


Abstract:


Der Autor fasst die Überlegungen des Ausschusses Beruf und Arbeit für Menschen mit Behinderung der Deutschen Vereinigung für Rehabilitation (DVfR) zur Weiterentwicklung betrieblicher Rehabilitation zusammen.

Im Dezember 2007 befürwortete der Hauptvorstand der Deutschen Vereinigung für Rehabilitation die Entwicklung zu stärkerer Kooperation mit Betrieben bei der beruflichen Erstausbildung für junge Menschen mit Behinderung und bei weiteren beruflichen Rehabilitationsmaßnahmen.

Die Maßnahmen können teilhabefördernd und effektiv sein, wenn die Partner gut abgestimmt zusammenarbeiten. Außerdem müssten die Wünsche der betroffenen Menschen berücksichtigt werden und eine Neuausrichtung der Berufsbildungswerke und Berufsförderungswerke notwendig sein.

Der betriebsnahen Rehabilitation wird derzeit großes Interesse entgegengebracht. Sie ist unter unterschiedlichen Namen anzutreffen, bricht starre Institutionskonzepte auf und setzt auf die Vorzüge aus der Verknüpfung der beiden Lernorte. Die Erwartungen an betriebsnahe Rehabilitation sind sehr unterschiedlich. Während Leistungsberechtigte und Leistungsträger auf didaktische Vorteile und erhöhte Eingliederungszahlen setzen, sehen die Reha-Träger Kostenspareffekte. Des Weiteren ist Kooperation nur dann wirksam, wenn sie systematisch angebahnt, betreut und dokumentiert wird.

Hierzu sind verbindliche Standards notwendig. Kooperation muss zudem von allen Seiten gewollt sein und von einem interdisziplinär besetzten Reha-Team des Bildungsträgers begleitet werden. Zu beachten sei, dass ein Betrieb in der Regel nicht auf dem hohen didaktischen Niveau einer außerbetrieblichen Einrichtung pädagogisch angemessene Leistungen erbringen kann. Deswegen seien verzahnte Modelle anzustreben.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/6715


Informationsstand: 18.07.2008

in Literatur blättern