Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Datenquellen für eine kontinuierliche Qualitätsverbesserung in der medizinischen Rehabilitation

Das QS-Reha-Verfahren der gesetzlichen Krankenkassen und das Dokumentationssystem Eva-Reha des MDK Rheinland-Pfalz



Autor/in:

Bassler, Markus; Nosper, Manfred; Follert, P. [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2007, 46. Jahrgang (Heft 3), Seite 155-163, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2007



Abstract:


Rehabilitationseinrichtungen in Deutschland mit einem Versorgungsvertrag nach § 111 SGB V sind gesetzlich verpflichtet, ein internes Qualitätsmanagement einzuführen und sich an einrichtungsübergreifenden Maßnahmen der externen Qualitätssicherung zu beteiligen, die insbesondere zum Ziel haben, die Ergebnisqualität zu verbessern (§ 125 a SGB V).

Der Gesetzgeber hat es den maßgeblichen Spitzenorganisationen der Leistungserbringer überlassen, diese Maßnahmen sowie die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement auszugestalten und hierüber eine gemeinsame Vereinbarung zu treffen (vergleiche § 137 d Absatz 1 und 1a SGB V).

Eine entsprechende Vereinbarung wurde am 1. April 2004 geschlossen. Während die Gestaltung des internen Qualitätsmanagements weitgehend im Ermessen der einzelnen Rehabilitationseinrichtungen liegt, sich jedoch an den in der Vereinbarung nach § 137 d SGB V dargelegten Zielen und Grundsätzen orientieren muss, ist eine Teilnahme an dem externen Qualitätssicherungsverfahren der Spitzenverbände der Krankenkassen (QS-Reha-Verfahren) für alle Rehabilitationseinrichtungen mit einem Versorgungsvertrag nach den §§ 111 oder 111 a verpflichtend.

Das QS-Reha-Verfahren umfasst eine Erhebung der zentralen Qualitätsdimensionen (Struktur-, Prozess-, Ergebnisqualität sowie Patientenzufriedenheit) und erlaubt diesbezügliche Qualitätsvergleiche, die von den Krankenkassen für eine qualitätsorientierte Belegungssteuerung und Vergütung genutzt werden.

Während das QS-Reha-Verfahren entwickelt wurden, um die gesetzlichen Anforderungen bezüglich der externen Qualitätssicherung im Bereich der medizinischen Rehabilitation (§ 135 a in Verbindung mit § 137 d SGB V) umzusetzen und damit auch eine Basis für eine qualitätsorientierte Belegungssteuer und Vergütung durch die gesetzlichen Krankenkassen zu schaffen, wurde die Datenbank Eva-Reha vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherung Rheinland-Pfalz für eine patientenbezogene Dokumentation in der medizinischen Rehabilitation mit dem Ziel entwickelt, die so gesammelten Daten für das interne Qualitätsmanagement und darüber hinaus auch für Aspekte einer einrichtungsübergreifenden Qualitätsentwicklung nutzbar zu machen.

Die im Rahmen der externen Qualitätssicherung und des internen Managements generierten Ergebnisse müssen in das Konzept des internen Qualitätsmanagements integriert werden, da sie wichtige Informationsquellen zur Stärken- und Schwächenanalyse der Einrichtung beisteuern. Qualitätsrelevante Ergebnisse sollten unabhängig von ihrer Herkunft in ein Kennzahlensystem integriert sein, das dem betriebswirtschaftlichen und ärztlichen Management einer Rehabilitationseinrichtung Auskunft über die Effektivität und Effizienz der rehabilitations-medizinischen Leistungen gibt.

Tagesaktuelle Daten, wie beispielsweise aus Eva-Reha generiert, oder stichprobenhafte Daten wie aus dem QS-Reha-Verfahren können für ein solches Kennzahlensystem gleichermaßen genutzt werden und ergänzen sich in ihrer Zusammenschau sinnvoll. In dieser Arbeit werden das QS-Reha-Verfahren und Eva-Reha in ihren Grundzügen dargestellt mit dem Ziel, die jeweiligen Möglichkeiten der Daten und Ergebnisse zur Nutzung für kontinuierliche Verbesserungsprozesse im Rahmen des internen Qualitätsmanagements aufzuzeigen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Data Sources for Continual Quality Improvement in Medical Rehabilitation

The QS-Reha PRocedure of the Statutory Health Insurance Funds and the Eva-Reha Documentation System of MDK Rhineland-Palatiate

Abstract:


Rehabilitation Centers in Germany with a care supply contract according to paragraph 111 Social Code Book Five - statutory health insurance (SGB V) are legally obligated to implement an internal quality management and to participate in comprehensive measures of external quality assurance which particularly aim at improving outcome quality (paragraph 135a SGB V). The legislator has left it to the central associations of health insurance funds and to the relevant umbrella organisations of care providers to develop these measures as well as the basic requirements on internal quality management in order to reach a joint agreement about it (cf. paragraph 137d [1] and [1a] SGB V) . The corresponding agreement was concluded on April 1, 2004. Whereas configuration of the internal quality management to a large extend lies in the discretion of the individual rehabilitation centre, although it has to be geared to the objectives and principles set out in the agreement under paragraph 137d SGB V, participation in the external quality assurance procedures of the central associations of health insurance funds (QS-Reha procedure) is obligatory for all rehabilitation centers with a care supply contract according to paragraphs 111 or 111a.

The QS-Reha procedure comprises a surve of the central quality dimensions (structural, process and outcome quality as well as patient satisfaction) and permits related quality comparisons, which are utilized by the heath insurance funds for quality oriented patient allocation and remuneration. The QS-Reha procedure had been developed to implement the legal requirements for external quality assurance in the field of medical rehabilitation (paragraph 135a in conjunction with paragraph 137d SGB V) as well as to create a basis for quality focussed remuneration and patients allocation, whereas the Eva-Reha database had been developed by the Medical Service of Health Insurances in Rheinland-Pfalz for a single ase documentation with the objective of utilizing these data for internal quality managment and, beyond this, also for various aspects of quality development across centers.

The results generated in the framework of external quality assurance and internal management have to be integrated in the concept of internal quality management as they account for important sources of information with respect to the analysis of strengths or weaknesses of the facility. Irrespective of their origin quality relevant results should be integrated into a benchmarking system providing information to the operational and medical management of a rehabilitation center on the effectivenessand efficiency of the medical rehabilitation services provided. Up-to-date data, such as those generated by the Eva-Reha procedure can equally be used for such a benchmarking system and complement each another in a meaningful way. In this paper the main features of the QS-Reha procedure and the Eva-Reha database are described, with the objective of pointing out the particular perspectives of their data structure and results for continuous improvement in the framework of internal quality management.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/6246


Informationsstand: 11.09.2007

in Literatur blättern