Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Bedarf an rehabilitativen Leistungen

Zur Theorie von Bedarfsermittlungen - Needs assessment



Autor/in:

Raspe, Heiner


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2007, 46. Jahrgang (Heft 1), Seite 3-8, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2007



Abstract:


Ein wesentlicher Projektbereich des Norddeutschen Verbundes für Rehabilitationsforschung widmete sich der Theorie und Empirie von Bedarfsermittlungen (Needs assessment) im Bereich der medizinischen Rehabilitation in der Verantwortung der gesetzlichen Rentenversicherung.

Im Ergebnis führte dies zu einer Differenzierung der traditionellen Fragen nach Rehabilitationsbedürftigkeit, Rehabilitationsfähigkeit und Rehabilitationsprognose und zur Entwicklung des so genannten Lübecker Algorithmus.

Dieser basiert auf einer - über den Bereich Rehabilitation hinaus verallgemeinerbaren - Vergegenwärtigung
a) der für eine Behandlung relevanten Gesundheitsstörungen und ihrer Folgen für Aktivitäten und Teilhabe,
b) der jeweils anzustrebenden (überwiegend sozialrechtlich vorgegebenen) Rehabilitationsziele und
c) der gegebenen oder geplanten rehabilitativen Intervention.

Diese drei Komponenten bilden die Ecken eines Dreiecks, die teils normativ, teils theoretisch, teils durch empirische Evidenz für Wirksamkeit und Nutzen der Rehabilitation miteinander verbunden sind. Im Rahmen dieses Konzepts lassen sich Bedarfsfeststellungen in Grenzen objektivieren.

Die versorgungswissenschaftliche Kategorie Bedarf kann von Krankheitslast, Bedürfnis, Nachfrage, Angebot und faktischer Versorgung sicher abgegrenzt werden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Need for Rehabilitation Services: Theoretical Considerations in Needs Assessment


Abstract:


Several projects of the North German Association for Rehabilitation Research had focused on needs assessment in the field of medical rehabilitation to be provided by statutory pension funds. Their results prompted a more differentiated understanding of the concepts of rehabilitation-neediness, -ability and -prognosis and lead to the development of the Luebecker algorithm.

It is based on
(a) assessing the present health disorder and its consequences in terms of activity limitations and participation restrictions,
(b) defining rehabilitation goals, and
(c) selecting a rehabilitative intervention.

The three components form the corners of a triangle. Its connecting sides can be described in terms of norms and expectations (disorder - goals), theoretical considerations (disorder - intervention), and empirical evidence from systematic research (intervention - goals).

Needs assessment can thus be - partly - objectified, and need can be safely distinguished from related concepts such as burden of illness, wish, demand, supply, and provision.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/6091


Informationsstand: 21.03.2007

in Literatur blättern