Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Leitlinienentwicklung in der Rehabilitation bei Rückenschmerzpatienten

Phase 2: Ergebnisse einer Analye von KTL-Daten



Autor/in:

Gülich, Michael; Rose, Silke; Klosterhuis, Here [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2003, 42. Jahrgang (Heft 2), Seite 109-117, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2003



Abstract:


Ziel des von der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) initiierten Projektes ist die Entwicklung einer evidenzbasierten Leitlinie für die Rehabilitation von Patienten mit chronischen Rückenschmerzen. Grundlage für die Leitlinienentwicklung ist eine systematische Literaturanalyse, die Analyse der derzeitigen Versorgungssituation in der Rehabilitation, die Einbeziehung der Patientenperspektive sowie die Befragung eines Expertenpanels von klinisch tätigen Ärzten und Therapeuten. Die Formulierung der Leitlinie erfolgt dann durch einen strukturierten Expertenkonsens.

Der Artikel befasst sich mit der Analyse der derzeitigen Versorgungssituation von BfA-Patienten anhand der dokumentierten Leistungen nach Klassifikation Therapeutischer Leistungen (KTL). Die Analyse soll Hinweise über den grundsätzlichen Bedarf einer Leitlinienimplementierung geben. Gleichzeitig soll sie Aufschluss über Versorgungsdefizite und damit über die priorisierenden Handlungsfelder im Rahmen der Leitlinienentwicklung liefern. Anhand einer systematischen Literaturanalyse wurden die Leistungseinheiten der KTL, die sich als relevant für die Behandlung von Patienten mit chronischen Rückenschmerzen herauskristallisiert haben, in Therapiemodule zusammengefasst und ausgewertet.

Es wurden insgesamt über 46000 KTL-Daten von 2438 Patienten mit der Diagnose 'Kreuzschmerzen' (M54.5 ICD-10) verwertet. Die Rehabilitation von Patienten mit chronischen Rückenschmerzen erfolgt in den untersuchten Kliniken nach einer multimodalen, multiprofessionellen Behandlungsstrategie. mehr als 90 Prozent aller Patienten erhalten Leistungen aus den Therapiemodulen 'Trainingstherapie', 'Schulung', 'Krankengymnastik' und 'Physikalische Therapie'. Zum überwiegenden Teil erhalten die Patienten Massageleistungen (78 Prozent), Elektrotherapie (67 Prozent) sowie psychologische Leistungen (68 Prozent). Frauen erhalten häufiger eine Leistung aus den Therapiemodulen 'Psychologische Verfahren und 'Ergotherapie' als Männer, jüngere Patienten erhalten häufiger und auch mehr Leistungen aus der Trainingstherapie.

Eine sehr große Variabilität des Leistungsgeschehens zeigt auf, dass der Entwicklung und Implementierung einer Leitlinie für die Rehabilitation von Patienten mit chronischen Rückenschmerzen eine hohe Priorität zukommt.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Development of a Guideline for Rehabilitation of Patients with a Low Back pain

Phase 2: Analysis of Data of the Classification of Therapeutic Procedures

Abstract:


Initiated by the Federal Insurance Institute for Salaried Employees (BfA, Bundesversicherungsanstalt für Angestellte), the project is aimed at developing an evidence-based guideline for rehabilitation of patients with low back pain (LBP). Guideline development will be based on a systematic review of the literature, an analysis of the treatment procedures currently employed in rehabilitation, inclusion of the patients' perspectives as well as consultation of experts' panels of clinically experienced physicians and therapists. Formulation of guideline will then be carried out in a structured consensus building process.

This article is focused on analysing the present situation with regard to the treatments received by patients insured by the BfA, using the data from routine documentation according to the Classification of Therapeutic Procedures (KTL, Klassifikation Therpeutischer Leistungen). The analysis is intended to provide indications of basic need to implement a common guideline as well as, simoultaneously, to explore possible deficits in present treatment practices, hence to define priorities requiring special attention in the framework of guideline development.

As a result of a systematic literature review, the KTL-defined therapeutic procedures that had emerged as a relevant in the rehabilitation of LBP patients were aggregated into so-called therapeutic modules which then formed the basis of the analysis. In all, more than 46,000 KTL-data of 2438 patients with a diagnosis of 'low back pain' (M54,5 ICD-10) were included. In the rehab centres investigated, rehabilitation of patients with LBP follows a multidimensional, multiprofessional therapeutic strategy. More than 90 percent of all patients receive treatments from the modules 'medical training therapy', 'health education', 'physiotherapy', and 'physical therapy'.

Treatments provided to majority of the patients are massage (78 percent), electrotherapy (67 percent) as well as psychotherapy (68 percent). Women more frequently than men receive therapies belonging to the 'psychological treatments' and 'occupational therapies' modules; younger patiens receive more of the 'training therapies', and more often.

When treatments are compared across centres, a large variability in the therapeutic procedures provided becomes apparent. This high degree of variability suggests that development and implementation of a common clinical practice guideline for rehabilitation of patients with chronic low back pain should receive priority attention.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/3429


Informationsstand: 11.08.2003

in Literatur blättern