Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Leistungen der medizinischen Rehabilitation bei Diabetes mellitus vor dem Hintergrund evidenzbasierter Behandlungsleitlinien

Eine Evaluation auf der Basis von Routinedaten der BfA



Autor/in:

Ganten, Jens-Ulrich; Raspe, Hans-Heinrich


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2003, 42. Jahrgang (Heft 2), Seite 94-108, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2003



Abstract:


Einführung:

Eine multidisziplinär-multimodale Rehabilitation kann dazu beitragen, die Stoffwechselsituation von Diabetes-mellitus-Typ-2-Patienten langfristig zu bessern und damit voraussichtlich auch den aus Folgeerkrankungen entstehenden persönlichen und volkswirtschaftlichen Schaden zu begrenzen. Das Projekt untersucht, inwieweit die bei BfA-Versicherten mit Diabetes mellitus durchgeführten (stationären) medizinischen Rehabilitationen mit Empfehlungen evidenzbasierter Leitlinien in Übereinstimmung stehen.

Methoden:

Wir extrahierten aus ausgewählten nationalen und internationalen Leitlinien die für das rehabilitative Setting relevanten Empfehlungen; sie wurden übergreifenden Behandlungsbereichen (zum Beispiel Schulung, Bewegungstherapie, psychosoziale Interventionen) zugeordnet. Anschließend wurden in der Klassifikation Therapeutischer Leistungen (KTL), einem Dokumentationsinstrument, welches in den von der BfA belegten Reha-Einrichtungen eingesetzt wird, diejenigen Leistungen indentifiziert, die den extrahierten Leitlinienempfehlungen entsprechen.

Diese kodierbaren Leistungen wurden ebenfalls den Behandlungsbereichen zugeordnet. Insgesamt wurden aus Leitlinienempfehlungen und KTL-Kodierungen 9 sog. 'Therapiemodule' gebildet. Mit Hilfe der in den Reha-Entlassungsberichten routinemäßig erfassten KTL-Kodierungen können die während der medizinischen Rehabilitation erbrachten Leistungen beschrieben, analysiert und bewertet werden. Es wurden Daten von 9456 Rehabilitanden der BfA mit der Diagnose eines Diabetes mellitus Typ 1 oder 2, die in den Jahren 2000 und 2001 eine medizinische Rehabilitation erhalten hatten, ausgewertet.

Ergebnis:

Mindestens eine Leistung aus dem jeweiligen Therapiemodul erhielt dabei der folgende Anteil der Rehabilitanden (in Klammern die Anzahl der in diesem Modul berücksichtigten KTL-Kodes): Modul 'Schulung (3) ' - 98,66 Prozent, 'Bewegungstherapie (63)' - 92,42 Prozent, 'Ernährungsschulung (14)' - 96,44 Prozent, 'Stressbewältigungstraining (18) ' - 35,33 Prozent, 'Motivationsförderung (15) - 82,87 Prozent, 'Krankheitsbewältigung (15) - 27,42 Prozent, 'Klinische Sozialarbeit (26) - 11,44 Prozent, 'Umgang mit Alltagsdrogen (24)' - 3,69 Prozent, 'Therapie bei Folgeerkrankungen (81)' - 75,42 Prozent. Durchschnittlich erhielten Rehabilitanden aus 5,2 verschiedenen Modulen Leistungen. Die Werte der genannten Parameter sind über Subgruppen (Typ-1-/Typ-2-Diabetiker, Männer/ Frauen) des Kollektivs konsistent. Sie schwanken z.T. erheblich über verschiedene Reha-Einrichtungen (zum Beispiel Anteil der Patienten über Leistungen aus dem Modul Einrichtungsschulung zwischen 0 Prozent [Reha-Einrichtung A] und 65 Prozent [Reha-Einrichtung B]). Ferner zeigt sich, dass Rehabilitationseinrichtungen mit hohen Fallzahlen eher eine leitliniengerechte Versorgung bieten.

Diskussion:

Die von den Leitlinien empfohlenen Bereiche 'Schulung', 'Bewegungstherapie', 'Ernährungsschulung' und 'Motivationsförderung' wurden bei einem hohen Anteil von Rehabilitanden erbracht. Defizite sind u.a. beim Modul 'Umgang mit Alltagsdrogen' zu vermerken. Angesichts solcher Defizite und der erheblichen Variation zwischen Reha-Einrichtungen sollte die Erarbeitung einer Leitlinie zur rebalitativen Versorgung von Versicherten mit einem Diabetes mellitus begonnen werden. Grundsätzlich sind die Ergebnisse dieser Untersuchung vorsichtig zu interpretieren, da die Beziehung zwischen dokumentierten Leistungen und dem tatsächlichen Leistungsgeschehen im Rahmen dieses Projekts nicht untersucht wurde.

Schlussfolgerung und Ausblick:

Die Rehabilitation bei Diabetes mellitus durch die von der BfA vorwiegend belegten Reha-Einrichtungen kann als multimodal und mit modernen Leitlinien im Einklang stehend bezeichnet werden. Einzelne Problem- und Risikobereiche sollten in Zukunft stärker berücksichtigt werden. Mit Hilfe einer Leitlinie, welche alle rehabilitativen Aspekte inklusive der Vorbereitung einer medizinischen Rehabilitation sowie der ambulanten Nachsorge berücksichtigt, könnten Behandlungsdefizite ausgeglichen und Unterschiede zwischen Reha-Einrichtungen vermidert werden. Um eine weitreichende Akzeptanz zu erzielen, müsste eine solche Leitlinie in Zusammenarbeit mit allen betroffenen Gruppen (Mitglieder des Reha-Teams, Hausärzte, Patientenvertreter etc.) unter wissenschaftlicher Koordination erarbeitet werden. Die KTL ist, innerhalb gewisser Grenzen, ein geeignetes Instrument, um Aussagen über die Prozessqualität der Rehabilitation bei Diabetes mellitus machen zu können.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Inpatient Medical Rehabilitation in Diabetis Mellitus in Light of Evidence Based Practice Guidelines

An Evaluation on the Basis of BfA Routine Data

Abstract:


Objective:

Multidisciplinary team care is an oppertunity to improve the long term metabolic situation of patients with diabetis mellitus, hence can help to reduce the individual and financial burden of diabetis-related complications. The aim of this study is to evaluate the extent to which patients undergoing rehabilitation carried by the German Federal Insurance Institute for Salaried Employees (BfA9 were treated in accordance with recent evidence-based clinical practice guidelines on diabetis mellitus.

Methods:

We extracted specific treatment recommendations relevant to inpatient rehabilitation from national and international evidence based guidelines and allocated them to general subjects of diabetis care (e.g. [ disease specific] education, physical activity, psychosocial interventions). In the 'Classification of Therapeutic Procedures (KTL)', an instrument used to classify therapeutic procedures in rehabilitation, we then identified those procedures that represented the recommendations of the guidelines. The coded procedures were allocated to the general aspects of diabetis care, too. In total, 9 'therapeutic modules' were designed, each containing guideline-recommendations and coded procedures. Using the KTL codes documented as a routine in discharge reports, we were able to describe, analyse and evaluate the procedures performed during rehabilitation. The data set we used contained KTL codes and medical information from 9,456 patients whose rehabilitation was carried by the BfA diagnosed with either diabetis mellitus type 1 or 2, who received an inpatient rehabilitation procedure during the years 2000 and 2001.

Results:

The number of patients who received at least one procedure out of the particular therapeutic module is as follows (number in brackets represent the total number of KTL codes in that therapeutic module; Therapeutic module 'Education (3) ' - 98,66 Percent, 'Exercise Training (63) ' - 92, 42 Percent, 'Nutrition Training (14) ' - 96,44 Percent, 'Stress (18) ' - 35,33 Percent, 'Motivation (15) - 82,87 Percent, 'Coping Skills (15) - 27,42 Percent, 'Social work (26) - 11,44 Percent, 'Alcohol an Nicotine (24) ' - 3,69 Percent, 'Diabetic Complications (81) ' - 75,42 Percent. On average patients received procedures out of 5. 2 different therapeutic modules. The results were consistent over subgroups (type 1/ type 2 diabetis, men/ women) but varied considerably between clinics. The care provided in clinics with higher numbers of diabetic patients is more in line with guideline specifications.

Discussion:

A substantial number of patients received procedures out of the therapeutic modules 'Education', 'Exercise Training', 'Nutrition Training' and 'Motivation'. In other therapeutic modules (e.g. 'Alcohol and Nicotine') deficits were noted. These deficits as well as a substantial variation between clinics demonstrate the need to develop clinical practice guidelines for rehabilitation of patients with diabetis. In principle, the results of this study have to be interpreted carefully because we did not examine to which extend the documented processes are in accordance with the realities.

Conclusions:

Inpatient rehabilitation of diabetic patients carried by the BfA can be characterised as multidisciplinary and in accordance with the recommandations of recent evidence-based guidelines. Certain problematic aspects should to be put into focus. A guideline taking into account all rebalitative aspects, including the preperation for and the care after teh rehabilitation process, can be instrumental in reducing deficits in rehabilitative care as well as differences between clinics. To gain wide acceptance, guideline development should be coordinatedby a scientic institute and involve members of all groups concerned (e.g. the rehabilitative team, GPs, patients). With certain limits the 'KTL' instrument permits evaluation of process quality in rehabilitation of patients with diabetis mellitus.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/3428


Informationsstand: 08.08.2003

in Literatur blättern