Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Ambulante Rehabilitation alkoholabhängiger Patienten in einer Tagesklinik

Erste Ergebnisse einer vergleichenden katamnestischen Untersuchung von tagesklinischer und stationärer Behandlung



Autor/in:

Lotz-Rambaldi, Winfried; Buhk, H.; Busche, W. [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2002, 41. Jahrgang (Heft 2/3), Seite 192-200, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2002



Abstract:


Der Artikel beschreibt die Entwicklung eines ambulanten Konzepts tagesklinischer Entwöhnungsbehandlung Alkoholabhängiger in einer Hamburger Suchthilfeeinrichtung und berichtet erste ausgewählte Ergebnisse einer vergleichenden Katamneseuntersuchung an Patienten der Entlassungsjahrgänge 1998-2000, die entweder ambulant in der Tagesklinik (n=270) oder stationär in der Fachklinik der Einrichtung (n=462) behandelt wurden. Auswertbare Fragebogen liegen von 131 Patienten der tagesklinischen und 173 Patienten der stationären Versorgungsform vor. Die Rücklaufquote beträgt - bezogen auf die Gruppe Erreichbarer - 57,2 Prozent für die Tagesklinik- und 53,2 Prozent für die Fachklinikpatienten.

Die Ergebnisse der Studie lassen den Schluss zu, dass beide Versorgungsformen hinsichtliche wesentlicher Outcome-Maße (zum Beispiel Reduktion psychischer Belastung, Abstinenzquoten, Wiedereingliederung ins Erwerbsleben) als durchaus vergleichbar angesehen werden können. Stationär behandelte Rehabilitanden geben häufiger an, bereits während der Rehabilitation Kontakt mit weiterbehandelnden Stellen und mit Selbsthilfegruppen aufgenommen zu haben, was jedoch nicht zu einem unterschiedlichen Inanspruchnahmeverhalten nach der Rehabilitation führt. Damit bestätigt sich die Annahmen, dass mit einem zusätzlichen tagesklinischen Angebot im Bereich der Rehabilitation Abhängigkeitskranker ein weiteres wirksames Behandlungskonzept existiert, das die stationär geprägte Versorgungslandschaft sinnvoll ergänzt.

Die Ergebnisse sprechen für die Qualität der Arbeit in der untersuchten tagesklinischen (wie auch der stationären) Einrichtung und sollten als Ermutigung für Kostenträger und Mitarbeiter anderer tagesklinischer Einrichtungen in der Suchtrehabilitation dienen, sich an Evaluation und Qualitätssicherung zu beteiligen und so die Lücke zwischen dem (theoretischen) Erkenntnisstand über ambulante Rehabilitation und dem Grad der erfolgreichen Umsetzung weiter zu schließen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Outpatient Rehabilitation of Alcohol Dependent Patients in a Day Clinic

Initial Results of a Comparative Follow-Up Study of Day Clinic and Inpatient Treatment

Abstract:


The article describes the development of an outpatient concept for the day-clinic withdrawal treatment of alcohol dependent persons in a Hamburg institution for addiction aid. It reports the initial selected results of a comparative follow-up study of patients discharged between 1998 and 2000, who either received ambulatory treatment in the day clinic (n = 270) or impatient treatment in the institution's special clinic (n = 462). Assessable questionnaires are available from 131 outpatients of the day-clinic treatment and 173 patients of the inpatient treatment form. The response rate - with reference to the group of those patients who were reachable - was 57.2 per cent for patients of the day clinic and 53.2 per cent for patients of the special clinic.

The results of the study lead to the conclusion that both forms of treatment can be seen as thoroughly comparable with regard to primary outcome measurements (for example reduction of psychological stress, abstinence rates, reintegration into occupational life) . Rehabilitants treated within the inpatient setting more frequently report that they had already contacted centres for further treatment and self-help groups during the rehabilitation phase, which however does not lead to a difference in participation behaviour following rehabilitation. This serves to confirm the assumption that the additional offer of a day-clinic service in the area of addiction rehabilitation provides a further effective treatment concept that appropriately supplements the otherwise inpatient-oriented treatment landscape.

The results indicate the quality of the work performed in the studied day clinic (as well as in the inpatient clinic) and should encourage the funding agencies and employees of other day clinic institutions in the field of addiction rehabilitation to participate in evaluation and quality assurance measures, thus continuing to bridge the gab between the (theoretical) state of knowledge concerning outpatient rehabilitation and the degree to which it can be successfully realized.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Projekte zu Alkoholabhängigkeit | REHADAT-Forschung




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/3409


Informationsstand: 20.08.2002

in Literatur blättern