Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Zum Wandel technischer Hilfen - AT

Eine Technikfolgenabschätzung aus rehabilitativ-anthropologischer Sicht



Autor/in:

Greve, Jörn; Kaiser, Harald; Schian, Hans-Martin [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2000, 39. Jahrgang (Heft 5), Seite 249-254, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2000



Abstract:


Ausgehend von praktischen Erfahrungen beim Einsatz komplexer computergestützter Kommunikationshilfen (CAS-aids) wird nach prognostischen Kriterien gesucht, um zu einer Einschätzung für die Effektivität von technischen Hilfen (AT) zu gelangen. Solche Bewertung verlangt ein ganzheitliches Vorgehen wie in der ICIDH-2.

Das wird am Beispiel mechanischer bis zu computergestützten Hilfen auf der Basis sozial-anthropologischer Erkenntnisse zum Wesen kommunikativer Prozesse demonstriert.

Reziprozität erweist sich dabei als ein geeignetes semi-qualitatives Kriterium, um dynamische Gleichgewichtssituationen auf allen Ebenen zu beschreiben. Nur bei dialogischer Rückbezüglichkeit oder Reziprozität lässt sich wirkliche Teilnahme (Partizipation) gewährleisten. Im Fall technischer Hilfen muss sich die funktionelle Abstützung auf Fähigkeiten und das Aktitvitätsniveau des Rehabilitanden vor allem auf die Dimensionen der Partizipation auswirken.

Bei dieser ganzheitlichen Bewertung kann der funktionell-technische Ausgleich allein nicht sämtliche Bedingungen sozialer Partizipation oder Balancen gleichwertig berücksichtigen. Die Differenzierung sozialer Systeme mit ihren Auswirkungen für behinderte Menschen, also die Kontextfaktoren der ICIDH-2, erweisen sich als ganz entscheidend für die prognostische Einschätzung der Effektivität in Bezug auf die erreichbare Partizipation.

Eine umfassende psycho-sozio-funktionelle Bewertung erfordert daher ein auf das gegebene Umfeld bezogenes, (sozio-strukturell beziehungsweise morphologisch) vergleichendes Vorgehen. Dabei wird deutlich, dass technisch erreichbare Verselbstständigung allein zur Isolation führen kann, wenn nicht auch die regionale Vernetzung mit partnerschaftlicher und zwischenmenschlicher Nähe vorhanden und technologisch abrufbar ist.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Change in technical aids - AT

A technology assessment from the viewpoint of rehabilitation-anthropology

Abstract:


Assistive Technology in Transition: Assessing the Implications of Technology Change from a Rehabilitative Anthropological Perspective. Practical experience in adjusting complex computer-assisted (CAS) communication aids has resulted in a search for prognostic criteris useful in evaluating the efficacy of technical aids. Such evaluation implies a holistic approach as is included in the ICIDH-2.

These circumstances are demonstrated by examples ranging from mechanical to computer-assisted (CAS) aids. 'Reciprocity' has turned out to be a valid semi-qualitative criterion in describing the dynamic equilibration of the rehabilitative issues involoved. Only dialogical situation with reciprocity will lead to sustainable participation. In case of technical aids, a conjunction of abilities and the qualitative level of activities in disabled people have to be taken into account to provide all dimensions of participation.

In this holistic approach, social participation and balance will equally be respected. The differentiation of social systems with unequal consequences for people with disabilities in terms of enviromental factors, or e-code of the ICIDH-2, have to be considered for prognostic evaluation with regard to efficacy and possible participation. A comprehensive psycho-socio-functional rating therefore has to include a comparative (socio-structural or mophological) analysis of the environment at hand.

This approach will invariably show that technical aids alone are unable to ensure individual independence but, rather, may lead to isolation if there is no regional or local networking based on partnership and close interpersonal relations to be drawn on 'technically'.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/3165


Informationsstand: 23.03.2001

in Literatur blättern