Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Rehabilitationsbedarf und Antragsverhalten


Autor/in:

Maier-Riehle, Brigitte; Schliehe, Ferdinand


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 1999, 38. Jahrgang (Heft 2), Seite 100-115, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

1999



Abstract:


Der Rehabilitationsbedarf ist keine absolute und unveränderliche Größe. Seine Bestimmung ist abhängig von verschiedenen Einflussfaktoren, zum Beispiel dem Krankheitsgeschehen und rechtlich normierten medizinischen Voraussetzungen. Die Regulierung der Ausgaben für Rehabilitation als auch die Formen der Selbstbeteiligung können als Versuch der Sozialpolitik interpretiert werden, den Rehabilitationsbedarf zusätzlich (d.h. neben den medizinischen Voraussetzungen) zu steuern. Da Rehabilitationsleistungen auf Antrag des Versicherten gewährt werden, besteht bei Vorgaben zur Selbstbeteiligung prinzipiell die Gefahr der selektiven Inanspruchnahme. Die Spargesetzgebung, die u.a. eine strikte Budgetierung der Reha-Ausgaben sowie eine verstärkte Selbstbeteiligung enthält, führte zu einem massiven Rückgang der Rehabilitationsanträge in den Jahren 1996 und 1997.

Die von verschiedenen Rentenversicherungsträgern durchgeführten Versichertenbefragungen zum Antragsverhalten zeigen, dass in den älteren Jahrgängen (Alter ab 40 Jahre) von einem hohen Rehabilitationsbedarf auszugehen ist. Dabei beabsichtigen nur 35-40 Prozent der Versicherten mit subjetivem Rehabilitationsbedarf eine Antragstellung und ein noch geringerer Anteil stellt konkret einen Rehabilitationsantrag. Als wichtige Antragshindernisse können arbeitsplatzbezogene Faktoren sowie die erhöhte Selbstbeteiligung im Rahmen der Spargesetze identifiziert werden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Need for Rehabilitation and Application Behaviour


Abstract:


The need for rehabilitation is no absolute and given quantity. Determination of the need for rehabilitation depends on various criteria, e.g. the case history and certain legally standardized medical prerequisites. Both the regulation of rehabilitation expenditures and different types of personal excess coverage may be interpreted as efforts on the part of social policy to introduce additional controls (i.e., alongside the medical prerequisites) of the need for rehabilitation.

Since rehabilitation benefits are only granted in case the insured has applied for them, the demand for personal excess coverage might cause a certain selection of financially powerful rehabilitees. Recent cost-cutting legislation, which inter alia included strict budgeting of rehabilitation expenditures and increased personal excess coverage, had entailed a considerable decline in the number of applications for rehabilitation in 1996 and 1997. Several pension insurance funds started questioning their insured to examine the general interest in using rehabilitation services.

The results show a strong need for rehabilitation in the group of the older insured (aged 40 years and over), however only 35% to 40% of the insured in subjective need for rehabilitation intend to file an application for rehabilitation and an even smaller number of insured actually apply for rehabilitation. Major impediments to applying for rehabilitation mentioned are job uncertainty as well as the increased personal excess coverage under the recent austerity legislation.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/2790


Informationsstand: 06.06.2000

in Literatur blättern