Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Rehabilitanden-Management-Kategorien - RMKs

Ein neuer Ansatz zur Fallgruppenbildung in der medizinischen Rehabilitation



Autor/in:

Spyra, Karla; Müller-Fahrnow, Werner


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 1998, 37. Jahrgang (Heft 1), Seite 47-56, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

1998



Abstract:


Die Bildung von typischen Behandlungsfallgruppen in der medizinischen Rehabilitation, kurz: Rehabilitanden-Management-Kategorien (RMKs), stellt ein Schlüsselproblem für die Qualitätssicherung im Rahmen moderner Konzepte von Total Quality Management (TQM), nicht zuletzt unter Nutzung zeitgemäßer Organisations- und Steuerungsansätze (Managed Care), dar.

Das Problem der Bildung weitgehend homogener Fallgruppen konnte dabei im Rahmen bisheriger methodischer Ansätze nicht gelöst werden. Entscheidende Voraussetzungen für eine weiterführende rehabilitationswissenschaftliche Bearbeitung des Problems wurden im Bereich der medizinischen Rehabilitation mit der Klassifikation Therapeutischer Leistungen (KTL) und der Instrumentenentwicklung zur Dokumentation von Patiententherapieplänen für idealtypische Rehabilitandenfallgruppen, zur Dokumentation prozessrelevanter Qualitätsmerkmale sowie zur Therapiezieldefinition als Grundlage für das Qualitäts-Screening im Rahmen des Qualitätssicherungsprogramms der Rentenversicherung gelegt.

Mit diesen Entwicklungsarbeiten wurden sowohl die theoretichen Grundlagen als auch die Voraussetzungen für die empirische Begründung von Rehabilitanden-Management-Kategorien in der medizinischen Rehabilitation der Rentenversicherung wesentlich erweitert. Sie bilden die Basis für ein Projekt zur Definition von Reha-Fallgruppen, das demnächst im Rahmen einer gemeinsamen Förderinitiative von Rentenversicherung und Bundesministerium für Forschung und Technologie an der Humboldt-Universität und der Technischen Universität Berlin begonnen wird.

Die Bestimmung der Rehabilitanden-Management-Kategorien geht dabei bereits konzeptionell weit über alle bisherigen Ansätze hinaus, indem sie
1) in einem iterativen Prozess von empirischer Leistungsbeschreibung und theoretischer Konsensbildung durch Fachexperten erfolgt,
2) nicht nur statische Parameter, sondern auch prozessbezogene Verlaufsangaben erfasst und
3) Qualitätsanforderungen zum Rehabilitationsprozess und -ergebnis definiert.

Im Ergebnis sollen reha-klinisch relevante Fallgruppen gebildet werden, die auch eine Definition von prozess- und ergebnisbezogenen Qualitätsskorridoren enthalten. Im Unterschied zu bisherigen Fallgruppenkonzepten sind Aufgaben des Qualitätsmanagements integraler Bestandteil der Entwicklung. Indem die so konzipierte Bestimmung der Rehabilitanden-Management-Kategorien auch die Definition von Qualitätsstandard beziehungsweise Guidelines enthält, schafft die Voraussetzungen für deren Integration in Konzepte des Qualitätsmanagements beziehungsweise der Versorgungsschnittstellen übergreifenden Leistungssteuerung (Managed Care).


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Rehabilitee Management Categories - RMKs

A New Approach to Case Group Formation in Medical Rehabilitation

Abstract:


Creating typical treatment case groups in medical rehabilitation, in short: Rehabilitee Management Categories (RMKs, Rehabilitanden-Management-Kategorien), is a key issue for quality assurance within the frame of modern concepts of Total Quality Management (TQM), not least utilizing current organization and management concepts (Managed Care). So far, the problem of creating highly homogeneous case groups has remained unsolved on the basis of the present methodological framework.

Critical prerequisites for any further scientific work on this problem are being established in the field of medical rehabilitation with the help of the Classification of Therapeutic Services (CTS) as well as development of instruments documentation therapy plans for typical rehabilitation case groups, process-relevant quality features and definitions of therapy goals as a basis for quality screening under the Pension Insurance quality assurance programme in medical rehabilitation. These developments have clearly contributed to expanding the theoretical foundations as well as the prerequisties for empirical grounding of Rehabilitee Management Categories in medical rehabilitation under the Pension Insurance scheme.

A project for determination of rehabilitation case groups which is based on these developments, is dure to start at the Humboldt University and Technical University, Berlin in the near future within a rehab promotion intiative of the German Pension Insurance system in cooperation with the Federal Ministry of Research and Technology.

Conceptually, the determination of Rehabilitee Managemetn Categrories by far exceeds all previous approaches as
(1) it will be generated by an iterative process of empirical service descriptions and theoretical consensus building among experts,
(2) not only static parameters but also process-related details will be recorded, and
(3) quality requirements will be defined for the rehabilitation process and outcome.

As a result, rehabilitation-relevant case groups are to be created which will include a definition of process- and outcome-oriented quality standards. Unlike previous case group concepts, the new approach encompasses quality management issus as an integral part of its development. Since this concept for determination of Rehabilitee Management Categories incorparates the definition of quality standards, i.w., guidelines, prerequisites will be created for integrating these standards into quality management concepts, as well as service management across the interfaces of the German service delivery system (Managed Care).


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/2255


Informationsstand: 28.10.1998

in Literatur blättern