Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Return to Work im Spannungsfeld zwischen Erwerbs- und Gesundheitsorientierung


Autor/in:

Bartel, Susanne


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2019, 58. Jahrgang (Heft 3), Seite 172-180, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2019



Abstract:


Ziel der Studie:

Das Grundanliegen dieser Studie war es, gesundheitsbedingte Ausstiegsprozesse aus dem Erwerbsleben sowie deren Bedingungskonstellationen zu untersuchen. Der Fokus richtete sich auf die biografische Bewältigungsarbeit im Kontext der beruflichen Neuorientierung und Return to Work (RTW). Es war Ziel, unter anderem Phasen, Merkmale und Mechanismen der Bewältigung einer 'doppelten Brüchigkeit der Biografie', das heißt die Bewältigung der chronischen Erkrankung und der vulnerablen beruflichen Situation zu beschreiben.

Methodik:

Für diese Untersuchung wurden sechs Frauen und vier Männer im Alter von 25 bis 57 Jahren zu zwei verschiedenen Zeitpunkten zwischen 2011 und 2014 leitfadengestu?tzt (episodisch-narrativ) interviewt: während ihrer medizinischen beziehungsweise beruflichen Rehabilitation (t1) und erneut circa ein Jahr später (t2). Übergreifendes Merkmal aller Fälle waren die sich anbahnenden beziehungsweise bereits vollzogenen gesundheitsbedingten berufsbiografischen Einschnitte durch eine chronische muskuloskelettale Erkrankung und zum Teil begleitet durch psychosomatische Beschwerden oder ausgelöst durch eine psychische Erkrankung. Den rahmenden Forschungsstil der Studie bildete die Grounded Theory.

Ergebnisse:

Der gesundheitsbedingte Ausstieg aus dem Berufsleben vollzieht sich in der Regel schleichend und ist bedingt durch komplexe Risikokonstellationen. Erst im Zusammenspiel personaler und kontextualer Einflussfaktoren baut sich ein Bedingungsrahmen des doppelten biografischen Bruchs auf. Die dadurch ausgelösten Bewältigungsherausforderungen liegen auf sozialer, biografischer und gesundheitlicher Ebene in den Bereichen des Privat- und Arbeitslebens. RTW wird als Versuchsphase erlebt, unter bedingter Gesundheit in den Arbeitsalltag zurückzukehren. Ein zentrales Ergebnis dieser Studie liegt in der Erkenntnis, dass sich in Ausstiegs- und Neuorientierungsprozessen eine Transformation der Bedeutung von Gesundheit vollzieht. Die Ergebnisdarstellung fokussiert deren Bedeutung für den Rehabilitations- und RTW-Prozess.

Schlussfolgerung:

Eine erwerbsbiografische Perspektive ermöglicht es, gesundheitsbedingte Brüche als einen Statuswechsel von gesund zu krank, von leistungsstark zu leistungsgemindert zu beschreiben. Die professionellen Akteurinnen und Akteure in medizinischen und rehabilitativen Settings sollten verstärkt für die ausgelösten identitätsbildenden Prozesse, individuellen berufsbiografischen Krisen und Krankheitsbewältigungsprozesse der Betroffenen sensibilisiert werden. Es gilt, RTW nicht nur als einzigen Erfolg, zentrales Ergebnis und Abschluss des Rehabilitationsprozesses zu bewerten, sondern ihn als sich fortschreibenden Prozess beruflicher Neuorientierung unter bedingter Gesundheit zu verstehen und als einen partizipativen Begleitprozess zu gestalten.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Return to Work between the Conflicting Priorities of Work and Health Orientation


Abstract:


Objective:

The basic aim of this study was to analyse health-related exit processes from working life and their conditional constellations. It focused on biographical coping in the context of professional reorientation and Return to Work (RTW). The aim was to describe, among other things, phases, characteristics and mechanisms of coping with a double-folded biographical disruption, that is to say coping with the chronic disease and the vulnerable occupational situation.

Methods:

The study focused on 6 women and 4 men between 25 and 57 years of age who were interviewed (episodically-narrative) at 2 different points in the survey period from 2011 to 2014: during their medical respectively vocational rehabilitation (t1) and again about one year later (t2). The overall characteristic of all cases was the initiated or already faced health-related occupational biographical disruption caused by a chronic musculoskeletal disease partly accompanied by psychosomatic issues or triggered by a mental illness. This study followed the methodological approach and research style of the Grounded Theory.

Results:

A health-related exit from working life is usually gradual and is caused by complex risk constellations. Only in the interplay of personal and contextual factors does a framework for the double-folded biographical disruption develop. The resulting social, biographical and health challenges lie in the areas of private and working life. RTW is experienced as an experimental phase to return to everyday working life under limited health conditions. A key finding of this study is the recognition that the transformation of the importance of health is taking place in exit and reorientation processes. This paper focuses on its significance for the rehabilitation and RTW process.

Conclusion:

The applied perspective on biographical processes makes it possible to describe health-related breaks as a change in status from healthy to sick, from high performance to limited performance. Professional stakeholders in medical and rehabilitative settings should be made more aware of the identity-building processes, individual professional biographical crises and disease management processes of those affected. It is important not only to evaluate RTW as the one and only success, key outcome and end of the rehabilitation process, but to understand RTW as a continuing process of occupational reorientation under limited health conditions and to design it as a participatory process.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0546


Informationsstand: 07.01.2020

in Literatur blättern