Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Fünf-Jahres-Follow-Up der multizentrischen Evaluationsstudie zur medizinisch-beruflichen Rehabilitation (MEmbeR)


Autor/in:

Schmidt, S. B.; Boltzmann, M.; Brunotte, M. S. [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2017, 56. Jahrgang (Heft 5), Seite 328-336, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2017



Abstract:


Hintergrund:

Die medizinisch-berufliche Rehabilitation (mbR) stellt in Deutschland ein Bindeglied zwischen medizinischer und beruflicher Rehabilitation dar und hat die berufliche Teilhabe als primäres Ziel. Die aktuelle Studie stellt die berufliche Wiedereingliederungsquote fünf Jahre nach mbR vor und untersucht, welche Faktoren bereits direkt nach der mbR eine langfristige berufliche Wiedereingliederung prognostizieren können.

Methodik:

Zur Evaluation der Nachhaltigkeit der mbR wurde ein Follow-Up mit ehemaligen Studienteilnehmern (n=105) der multizentrischen, prospektiven Evaluationsstudie zur medizinisch-beruflichen Rehabilitation (MEmbeR) zur aktuellen beruflichen Situation durchgeführt.

Ergebnisse:

Fünf Jahre nach mbR konnten immer noch 76 % der aktuellen Studienteilnehmer dem ersten Arbeitsmarkt zugeordnet werden. Die Return-to-work-Rate lag bei 57 %. Prognostische Langzeitfaktoren für eine erfolgreiche Integration konnten nicht eindeutig ermittelt werden. Ein niedriger Grad der Behinderung, eine uneingeschränkte Gruppenfähigkeit sowie eine uneingeschränkte Urteils- und Entscheidungsfähigkeit könnten jedoch Faktoren darstellen, die sich günstig auf eine Erwerbsprognose auswirken.

Schlussfolgerung:

Der hohe Anteil an Rehabilitanden, die fünf Jahre nach mbR dem ersten Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen (76 %), spricht für das Konzept der mbR. Zur Abklärung von Einflussfaktoren einer langfristigen beruflichen Wiedereingliederung sind jedoch weitere Studien erforderlich.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Five-Year-Follow-up of the MEmbeR Multicenter Study on Medical-Occupational Rehabilitation


Abstract:


Background:

In Germany, medical-occupational rehabilitation represents an essential link between rehabilitation programs focusing either on medical or occupational rehabilitation. Its main objective is return to work. The current study presents the vocational integration 5 years after medical-occupational rehabilitation and determines possible prognostic factors for long-term occupational integration.

Methods:

To evaluate the effectiveness of medical-occupational rehabilitation, a 5-year-follow-up interview was conducted with participants (n=105) of the multicenter study on medical-occupational rehabilitation (MEmbeR).

Results:

As a main result, 76 % of the participants were still employed 5 years after medical-occupational rehabilitation and the return to work rate was 57 %. Prognostic factors for long-term occupational integration could not be identified. However, a low degree of disability, an unrestricted capacity for teamwork as well as an unrestricted ability to judge might be beneficial factors for a successful reintegration.

Conclusion:

The high amount of participants who returned to work 5 years after medical-occupational rehabilitation, supports the concept of medical-occupational rehabilitation. However, more studies are needed to identify further factors influencing the outcome.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0510


Informationsstand: 31.01.2018

in Literatur blättern