Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Sind Vollqualifizierungen wirklich besser als Teilqualifizierungen?

Ergebnisse einer Propensity Score gematchten Analyse



Autor/in:

Bethge, Matthias; Streibelt, Marco


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2015, 54. Jahrgang (Heft 6), Seite 389-395, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2015



Abstract:


Ziel der Studie:

Analyse, ob teil- und vollqualifizierende Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben vergleichbare Beschäftigungseffekte erreichen.

Methodik:

Für die Analysen wurden administrative Längsschnittdaten genutzt. Eingeschlossen wurden Personen im Alter von 18 bis 59 Jahren, die ihre Qualifizierung zwischen Januar und Juni 2005 begannen. Teilnehmer von Teil- und Vollqualifizierungen wurden mittels Propensity Scores gematcht.

Ergebnisse:

Die gematchten Gruppen waren hinsichtlich aller Ausgangswerte balanciert (Teilqualifizierung: n=514; Vollqualifizierung: n=514). 4 und 5 Jahre nach Beginn der Maßnahmen waren jährliches Entgelt, die Bezugsdauer von Transferleistungen und das Risiko erwerbsminderungsbedingter Renten für beide Gruppen gleich.

Das für 2005-2009 kumulierte Einkommen war für Teilnehmer von Teilqualifizierungen um 9.294 Euro höher (95%-KI: 3.656-14.932 Euro). Die kumulierte Bezugsdauer von Transferleistungen war für Teilnehmer von Teilqualifizierungen geringer.

Schlussfolgerung:

Die Festlegung einer beruflichen Rehabilitationsstrategie sollte den kumulativen Einkommensvorteil von Teilqualifizierungen berücksichtigen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Are Two-Year Vocational Retraining Programs Really Better than One-Year Programs?

Findings of a Propensity Score Matched Analysis

Abstract:


Aim of the study:

To analyze if one- and 2-year vocational retraining programs achieve similar effects on employment.

Methods:

Analyses were performed with longitudinal administrative data. We included persons aged 18-59 years, who started their retraining between January and June 2005. One- and 2-year program participants were matched by propensity scores.

Results:

The matched groups were balanced regarding all baseline scores (one-year program: n=514; 2-year program: n=514). 4 and 5 years after start of the vocational retraining program, annual income, the duration of welfare benefits and the risk of a disability pension were comparable in both groups. However, the accumulative income between 2005 and 2009 was 9?294 Euro higher (95% CI: 3?656-14?932 Euro) in one-year retraining participants. Moreover, participants of one-year programs received less welfare benefits.

Conclusion:

The development of a vocational rehabilitation strategy needs to consider the accumulative advantage of one-year programs.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0488


Informationsstand: 17.02.2016

in Literatur blättern