Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Nachsorge im Bereich der psychosomatischen Rehabilitation nach dem neuen Rahmenkonzept der Deutschen Rentenversicherung


Autor/in:

Bös, Nadine


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2016, 55. Jahrgang (Heft 6), Seite 369-373, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2016



Abstract:


Psychische Erkrankungen stehen seit Jahren an erster Stelle bei Erwerbsminderungsrenten und an zweiter Stelle bei Leistungen zur medizinischen Rehabilitation. Besonders alarmierend ist das im Vergleich zu anderen Indikationen deutlich niedrigere Zugangsalter der Erwerbsminderungsrentner. Häufig blicken psychisch erkrankte Menschen auf eine lange Krankheitsgeschichte zurück, bevor sie an die gesetzliche Rentenversicherung herantreten. Dies stellt die Deutsche Rentenversicherung, die den Auftrag hat, Menschen beim Verbleib im Erwerbsleben möglichst bis zum Renteneintrittsalter bestmöglich zu unterstützen, neben der demografischen Entwicklung, der Zunahme von chronischen Erkrankungen und Multimorbidität, der Rente mit 67 sowie der Veränderungen in der Arbeitswelt vor neue Herausforderungen.

Mit ihren Leistungen zur medizinischen Rehabilitation gem. §?15 SGB VI verfolgt die Deutsche Rentenversicherung das Ziel, in ihrer Erwerbsfähigkeit erheblich gefährdete oder bereits geminderte Betroffene möglichst dauerhaft in das Erwerbsleben wiedereinzugliedern oder ihr vorzeitiges Ausscheiden aus dem Erwerbsleben zu verhindern (§ ?9 Abs.?1 S.?1 SGB VI). Eine der wesentlichen Herausforderungen gerade im Bereich der psychosomatischen Erkrankungen ist es, den nach einer 4- bis 6-wöchigen Leistung zur medizinischen Rehabilitation erzielten Reha-Erfolg auch im Alltag langfristig zu erhalten. Hierbei unterstützt bei Bedarf die Reha-Nachsorge der Deutschen Rentenversicherung gem. §?31 Abs.?1 Nr.?1 SGB VI.

Am 1.1.2016 hat die Deutsche Rentenversicherung ein neues Rahmenkonzept zur Reha-Nachsorge verabschiedet, welches im Folgenden für den Indikationsbereich der Psychosomatik näher vorgestellt wird. Ziel des innerhalb von 3 Jahren umzusetzenden neuen Rahmenkonzepts zur Reha-Nachsorge ist die Schaffung eines bundesweit einheitlichen, bedarfsgerechten und möglichst flächendeckenden Nachsorgeangebots, welches jedem Versicherten gleichermaßen zugänglich ist, und zwar unabhängig davon, bei welchem Rentenversicherungsträger er versichert ist.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Follow-up Care in the Field of Medical Rehabilitation Concerning Psychosomatic Indications Based on the New Conceptual Framework of the German Pension Insurance


Abstract:


Mental disorders rank first amongst all causes for disability pensions and second in the field of medical rehabilitation. Especially alarming is the significantly lower age of entry of the mentally ill disability pensioners, compared to those with other indications. Mentally ill people often look back at a long history of diseases before getting in contact with the German pension insurance. In this regard the German pension insurance, which is obligated to effectively support people in order to keep them in working life until reaching the regular retirement age, is facing a big challenge, which stands right next to further demands, due to the demographic change, the increase of chronic diseases, multimorbidity, retirement age of 67 and changes in the working environment.

With their activities in the field of medical rehabilitation the German pension insurance is aiming at the reintegration of people whose working capacity is endangered or reduced into the labor force or to prevent them from leaving it early. One of the main challenges notably in the field of mental diseases is to keep the success of the medical rehabilitation long-lasting. In this regard the post-rehabilitation provisions of the German pension insurances offer support according to §?31 I 1 Nr.?1 Social Insurance Code VI, if so required.

On January 1st, 2016 the German pension insurance has adopted a new conceptual framework in the field of post rehabilitation which is presented in the following article, covering the range of psychosomatic indications. The aim of the new conceptual framework, which has to be implemented within the next three years, is to establish a nationwide, uniformed and preferably comprehensive follow-up care concept, which can be referred to by everyone, regardless which agency of the German pension insurance is in charge.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0407


Informationsstand: 10.03.2017

in Literatur blättern