Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Der Einfluss psychischer Komorbiditäten auf den Bezug einer EM-Berentung nach medizinischer Rehabilitation

Ein Vergleich von Risikofaktoren bei chronischem Rückenschmerz



Autor/in:

Schmidt, C.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2016, 55. Jahrgang (Heft 5), Seite 284-289, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2016



Abstract:


Hintergrund:

Psychische Komorbiditäten sind als Risikofaktor einer weiteren Chronifizierung bei Rückenschmerz belegt. In dem Beitrag wird untersucht, ob die im Entlassungsbericht dokumentierten psychischen Begleiterkrankungen einen zeitstabilen und von anderen Risikolagen unabhängigen Einfluss auf eine EM-Berentung haben.

Methodik:

Aus einem Routinedatensatz der Deutschen Rentenversicherung wird eine Stichprobe von 10 % gezogen. Verschiedene Risikolagen werden definiert und deskriptiv aufbereitet. Die Ereigniszeitanalyse wird durch Modellierung von Cox-Regressionen realisiert.

Ergebnisse:

Jüngere Patienten (??55 Jahre) mit mindestens einer psychisch komorbiden Störung haben eine 1,93-fach höhere Chance einer EM-Berentung im Nachbeobachtungszeitraum. Der Einfluss ist zeitstabil und unabhängig von anderen Risikolagen.

Schlussfolgerung:

Ein Screening auf psychische Symptombelastung zu Beginn der Rehabilitation mit einer risikostratifizierten Therapie könnte zu einer Steigerung der Wirksamkeit beitragen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

The Impact of Psychological Comorbidities Concerning a Pension for Reduced Earning Capacity after Medical Rehabilitation

A Comparison of Risk Factors of Chronic Low Back Pain

Abstract:


Background:

The role of psychological comorbidities as a risk factor associated with a further chronification in low back pain is evident. In this paper we explore, whether psychological comorbidities recorded in the discharge letters have a time-stable and from other risk factors independent impact on a pension for reduced earning capacity.

Methods:

A sample of 10% is drawn from a routine data set provided by the German Pension Fund. Several risk factors are defined and presented descriptively. The survival analysis will be accomplished by cox regressions.

Results:

Younger patients (??55 years) with at least one comorbid mental disorder have a 1.93 times higher chance of getting a pension for reduced earning capacity in the follow-up period. The influence is time stable and independent from other risk factors.

Conclusion:

A screening of psychological symptoms with a risk stratified therapy could increase the effectiveness.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0390


Informationsstand: 03.01.2017

in Literatur blättern