Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Psychsomatik und Rehabilitation


Autor/in:

Strasser, H.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 1982, 21. Jahrgang (Heft 1), Seite 21-28, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

1982



Abstract:


Die Psychosomatik befindet sich derzeit in einer Phase der Neuorientierung. Psychosoziale Einflüsse sind auch für den Rehabilitationsverlauf von entscheidender Bedeutung. Psychische Faktoren erhöhen teils das Krankheitsrisiko, teils werden sie durch den Krankheits- und Rehabilitationsverlauf aktiviert.

In beiden Fällen ist voller Rehabilitationserfolg nur dann zu erzielen, wenn sie dabei in Rechnung gestellt werden. Psychotherapeutische Hilfen sind daher im Rahmen der Rehabilitationsarbeit unentbehrlich. Dabei muss die analytische Therapie durch andere Techniken ergänzt und verkürzt werden.

Die Rehabilitationseinrichtungen verfügen aber in ihrer institutionellen Struktur über ein therapeutisches Potenzial, das genutzt werden kann. Notwendig dafür ist eine verstärktes psychodiagnostisches Interesse - dies auch im Hinblick auf die dringliche Prävention.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Psychosomatics and rehabilitation


Abstract:


Psychosomatics are presently undergoing a period of reorientation. Its scope is extending beyond the traditional, typically psychosomatic disorders to disease processes that are of considerable relevance to rehabilitation, offering novel explanatory models. Psychosocial influences are vital to the course of rehabilitation, too. This is discussed on the examples of coronary diseases and motor disability. Psychic factors may increase the risk of being affected by a disease, or they may be activated during the disease and rehabilitation processes (as in traumatic neurosis).

In either case can maximum rehabilitation success be accomplished only when these factors are taken into account. Hence, psychotherapeutic supports are indispensable components of the rehabilitation effort, with analytical therapy needing be supplemented and abbreviated by other techniques. In their institutional structures, rehabilitation facilities moreover have at their disposal a therapeutic potential that could be utilized. This would however presuppose an increased interest in psychodiagnosis - not least in view of the pressing need for prevention.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Projekte zu Psychosomatik | REHADAT-Forschung




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0285


Informationsstand: 03.04.1991

in Literatur blättern