Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die deutschen Behindertenstatistiken von 1906 bis 1979


Autor/in:

Bintig, Arnfried


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 1981, 20. Jahrgang (Heft 4), Seite 147-158, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

1981



Abstract:


Die 13 amtlichen Erhebungen der Zahl der Behinderten im Deutschen Reich und in der Bundesrepublik Deutschland von 1906 bis 1979 wurden analysiert. Der Begriff der Behinderung wurde den jeweiligen gesellschaftlichen Veränderungen angepasst. Das Bild des Behinderten entwickelte sich vom hilflosen Pflegefall über den Kranken zum körperlich, sinnlich, seelisch oder pädagogisch behinderten Rehabilitanden, der ein Recht darauf hat, als vollwertiges Mitglied der Gesellschaft anerkannt zu werden.

Als Erhebungsmethode trat an Stelle der ersten staatlichen, autoritären Erhebungen (über amtliche Stellen) die Befragung der Betroffenen; heute werden die Behinderten wieder über amtliche Stellen registriert.

Sämtliche Erhebungen sind gekennzeichnet durch Inkonsistenz fast aller Variablen. Das stellt - auch wegen der mangelnden Vergleichbarkeit der Statistiken untereinander - ihre Brauchbarkeit als Planungsgrundlagen grundlegend in Frage. In allen Erhebungen wurde die Zahl der Behinderten unterschätzt.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

The German disability statistics 1906 to 1979


Abstract:


An analysis is presented of the total of 13 official surveys conducted between 1906 and 1979 of the number of disabled persons in the former German Reich and today's Federal Republic of Germany. The concept of disability was found to have been adapted to societal changes. From a helpless charge to be taken care of, the concept of the disabled changed into that of a person suffering from illness, to become that of the rehabilitee having a physical, sensory, mental, psychic, or educational handicap, who has a right to being accepted as a full and equal member of the community.

As regards the method of data collection, the initial state surveys administered in an authoritarian manner (via official agencies) were followed by direct interviewing of those concerned; today the disabled are again registered via official agencies. All of the surveys are characterised by inconsistent use of almost any variable; this fact--besides the lack of comparability of the statistics with each other--warrants fundamental doubt in their usefulness as planning tools. In all surveys the number of disabled persons had been underestimated.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0229


Informationsstand: 24.10.1990

in Literatur blättern