Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Medizinische Leistungen zur Rehabilitation und integrierten Versorgung


Autor/in:

Fuchs, Harry


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2004, 43. Jahrgang (Heft 5), Seite 325-334, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2004



Abstract:


Obwohl der Gesetzgeber das Instrument der Integrierten Versorgung (§ 140 a bis 140 g SGB V) bereits mit dem Gesetz zur Reform der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem Jahr 2000 geschaffen hat, gewinnt die praktische Durchführung und Umsetzung erst seit dem Inkrafttreten des GKV-Modernisierungsgesetzes (GMG) ab 1. 1.2004 eine spürbare Dynamik. Dabei gerät auch die Überwindung der Schnittstelle zwischen medizinischer Akutversorgung und medizinischer Rehabilitation zunehmend in die Diskussion zukunftsorientierter Versorgungsstrukturentwicklung.

Das Recht der Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen ist seit Inkrafttreten des Neunten Buches Sozialgesetzbuch (SGB IX) am 1.7.2001 insbesondere hinsichtlich des Versorgungsstrukturrechts, der Leistungsinhalte und der Ausführung der Leistungen mit verbindlicher Wirkung auch im Bereich der Krankenversicherung außerhalb des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (SGB V) geregelt. Zudem sind für die Ausführung von mehr als drei Viertel aller medizinischen Leistungen zur Rehabilitation Rehabilitationsträgern außerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung zuständig.

Der Beitrag zeigt, dass die Entwicklung integrierter Versorgungsstrukturen, die auch medizinische Leistungen zur Rehabilitation erfassen, inter- und multidisziplinären Anforderungen unterworfen ist, die zum Teil erheblich von den für die Akutversorgung üblicherweise geltenden Rahmenbedingungen abweichen beziehungsweise über diese hinausgehen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Services and Benefits for Medical Rehabiltation and Integrated Health Care


Abstract:


Although created already under the Law on statutory health insurance reform 2000, implementation and actual practice of the instrument of 'integrated health care' (paragraphs 140 a-g of the German Social Code, Book V) have noticeably been gaining momentum only since the Law on statutory health insurance modemization (GMG) came into force on January 1, 2004. In this process, the issue of coping with the interface between medical acute care and medical rehabilitation emerges as an increasing focus of the debate over future-oriented development of service provision structures.

When Book IX of the German Social Code - Rehabilitation and Participation of People with Disabilities - came into force on July 1, 2001 its stipulations became binding also for the Statutory Health Insurance domain (Book V of the German Social Code), notably in as far as regulations of healthcare infrastructure, contents of benefits and services as well as their performance are concerned. Moreover, more than 75 percent of the medical rehabilitation benefits granted are performed by rehabilitation providers outside the scope of the health insurance system.

This contribution points out that the development of integrated care structures which also cover medical rehabilitation benefits and services is subject to interdisciplinary and multidisciplinary requirements that, partly to a considerable extent, differ from or go beyond the framework conditions usually applicable in the acute-care sector.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0148


Informationsstand: 07.12.2004

in Literatur blättern