Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Effekte berufsbezogener Behandlungselemente in der orthopädischen Rehabilitation der Rentenversicherung

Ergebnisse einer randomisierten Verlaufsstudie



Autor/in:

Hansmeier, Thomas; Müller-Fahrnow, Werner; Streibelt, Marco


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2006, 45. Jahrgang (Heft 3), Seite 161-171, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2006



Abstract:


In der medizinischen Rehabilitation werden zunehmend Behandlungskonzepte mit stärkerer Ausrichtung auf die gesundheitsbedingten beruflichen Problemlagen des Patienten entwickelt und eingesetzt. Das hier betrachtete Modell Medizinisch berufliche Orientierung (MBO) der Klinik Niedersachsen in Bad Nenndorf stellt die Evaluation der funktionellen Leistungsfähigkeit (EFL) ins Zentrum der Diagnostik und richtet die Behandlungsplanung und -durchführung, insbesondere die gezielte funktionelle Einzeltherapie, darauf aus. Die Studie von Streibelt, Hansmeier und Müller-Fahrnow untersucht Effekte dieser MBO-Behandlung auf die Aktivitäten und berufliche Teilhabe von Patienten mit muskuloskeletaler Erkrankung (MSK) mit besonderen beruflichen Problemlagen sowie das Schnittstellenmanagement zwischen medizinischer Rehabilitation und Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (LTA).

Es werden Ergebnisse einer randomisierten Follow-up-Studie vorgestellt. An der Studie nahmen 494 MSK-Patienten der Landesversicherungsanstalt Westfalen teil. Bei 222 Patienten wurde ein spezifischer MBO-Bedarf (MBO[ +]) diagnostiziert. Die Patienten wurden randomisiert dem MBO-Behandlungsmodell (Treatmentgruppe -> U[+] ) und der herkömmlichen medizinischen Behandlung (Kontrollgruppe -> K[+]) zugewiesen. Analog wurde mit den Patienten ohne MBO-Bedarf verfahren (U[-], K[-]). Die schriftlichen Befragungen erfolgten zu Reha-Beginn (t1) , Reha-Ende (t2) und sechs beziehungsweise zwölf Monate nach Entlassung (t3, t4).

Die im Artikel dargestellten Ergebnisse basieren auf den Erhebungen zu t1 bis t3. In den Aktivitäten kann ein Treatmenteffekt für die Summenskala des Pain Disability Index (PDI) ausgewiesen werden (Effektstärken: du+ 0 0, 82; dk+ = 0,17). Auch das Risiko von Arbeitslosigkeit sechs Monate nach der Maßnahme wird bei Patienten mit besonderer beruflicher Problemlage signifikant verringert. Darüber hinaus wird ein Bedarf dieser Patienten an Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben tendenziell besser prognostiziert. Damit konnte erstmals in einer randomisierten Studie nachgewiesen werden, dass MSK-Patienten mit besonderen beruflichen Problemlagen im Rahmen einer medizinischen Rehabilitation signifikant bessere aktivitäts- und partizipationsbezogene Ergebnisse aufweisen, wenn sie eine spezifische berufsbezogene Behandlung erhalten.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Effects of Work-Related Medical Rehabilitation in Patients with Musculoskeletal Disorders

Results of a Randomized Controlled Follow-Up Study

Abstract:


A work-related orientation within medical rehabilitation represents concepts with a stronger focus on the patient' s individual vocational requirements and is based on different vocationally-orientated strategies of treatment. Medical Occupational Orientation (Medizinisch-berufliche Orientierung, MBO), the model of Klinik Niedersachsen in Bad Nenndorf, places Functional Capacity Evaluation according to Susan Isernhagen (EFL) at the centre of rehabilitation diagnostics and therapy.

The article introduces a study which investigates the effects of the MBO model relative to activities and vocational participation of patients with musculoskeletal disorders faced with vocational problems and on management at the interface between medical and vocational rehabilitation. Presented are findings of a randomized follow-up study aimed at evaluating the MBO model. A total of 494 patients of LVA Westfalen, a regional insurance agency, took part. A need for MBO was diagnosed for 222 patients. These patients were randomly assigned either to the MBO model of treatment (experimental group -> U[+]) or to the conventional medical treatment (control group -> K[+ ]). Patients without a need for MBO (U[-], K[-]) were treated likewise. The written questionings took place at the beginning (t1) and end of rehabilitation (t2), as well as six (t3) and twelve months (t4) after the patients' discharge.

Currently, the results are based on the 6-month follow up. Concerning the activities, an MBO-related effect in the experimental group (U[+]) has been found for the Pain Disability Index (PDI), effect sizes being du+ = 0.82; dk+ = 0.17. The risk of unemployment six months after rehabilitation is decreased for MBO (+) patients who participated in the MBO model. In addition, the clinic can make effective prognosis concerning subsequent participation in vocational rehabilitation for both experimental groups (U[+], (U[-]).

Established for the first time in a randomized controlled trial, the findings presented show that patients with musculoskeletal disorders who are faced with particular vocational problems will achieve significantly better results concerning activities and vocational reintegration if their medial rehabilitation had been based upon an EFL-centred MBO approach.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0107


Informationsstand: 20.07.2006

in Literatur blättern