Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Arbeits- und Gesundheitsschutz als Grundlage arbeitsmedizinischer Betreuung kleiner Betriebe

Gemeinsamer arbeitsmedizinischer/ergonomischer Ansatz zur Prävention, Rehabilitation und Gesundheitsförderung



Autor/in:

Schian, Hans-Martin


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 1991, 30. Jahrgang (Heft 4), Seite 218-223, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

1991



Abstract:


Ein Arbeits- und Gesundheitsschutz, der der arbeitsmedizinischen Betreuung kleiner Betriebe dienen soll,lässt sich aus einer arbeitsmedizinisch-sicherheitlichen- ergonomischen Sicht in den gegebenen Rechtsrahmen einfügen. Dieser Ansatz kann in den Teilbereichen Gesundheitsförderung, Vorbeugung, Heilung und Rehabilitation gleichermaßen angewendet werden.

Aufgabe der Arbeitsmedizin ist es, hierzu einen wesentlichen Beitrag zu leisten. Aufgabe der Unfallversicherung ist es, im Rahmen des Arbeitssicherheitsgesetzes und den damit verbundenen Untersuchungen, die Gesundheitserhaltung zu gewährleisten oder diese wieder herzustellen. Da nur medizinische Maßnahmen durchgeführt werden, ist die Versorgung/Vorsorge keine ganzheitliche.

Schwierigkeiten bei der momentan praktizierten Gesundheitsfürsorge bestehen auch darin, dass für diesen Bereich in erster Linie Krankenversicherungen und Rentenversicherungen zuständig sind. Der gemeinsame Ansatz der Arbeitsmedizin, Arbeitssicherheit und Ergonomie soll auch den Krankenkassen und Rentenversicherungsträgern eine Hilfestellung bieten, die arbeitsmedizinische Betreuung zu verbessern und er stellt eine Maßnahme dar, die vom Gesundheitsreformgesetz geforderte Zusammenarbeit mit den Unfallversicherungen umzusetzen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Occupational Safety and Health as the Basis for Industrial Medical Services to Small Companies

A Common Industrial Medicine/Ergonomics Approach to Prevention, Rehabilitation and Health Promotion

Abstract:


Set out from various specific angles, the concept concerning a modern common industrial medicine/safety/ ergonomics approach can be fitted into the present legal framework. Adapted according to specific needs, this approach can equally be applied in all areas - health promotion, prevention, curation, rehabilitation. Those involved in the current debate about industrial health policies start out from the premise that industrial medicine could contribute strongly in this respect.

While the workmen's compensation scheme, together with the industrial medical profession, is to a considerable extent involved in the subject as a whole on the basis of the industrial safety Act, its competencies are however limited, being in the actual fact confined to the field of health maintenance in the occupational context. The examinations they effect in this framework cannot be based on a holistic medical orientation, because our constitution has expressly excluded the private sphere of the individual (self-management domain).

Hence, there are very little chances of success for any attempt of changing current health care practice solely via the workmen's compensation administrations. It currently is, rather, the health and the insurance schemes who hold the potential for influence. The common approach of industrial medicine, safety and ergonomics outlined may be of considerable use also in view of their goals, and holds sufficient justification for their intervening favourably in the ongoing debate about quality and quantity of industrial medical service provision with the ministries in charge.

In our opinion, this would also be in agreement with the intentions of the health care reform Act, in particular with section 20 of Book V of the Ssocial Code, which equally stipulates cooperation with the experts and the workmen's compensation administrations.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0088


Informationsstand: 10.04.1992

in Literatur blättern