Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Berufsfindung und Biografie

Biografische Diagnostik als Zugang zu den Sinnhorizonten und Ressourcen der Menschen in der beruflichen Rehabilitation



Autor/in:

Dern, Wolfgang; Hanses, Andreas


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2001, 40. Jahrgang (Heft 5), Seite 289-303, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2001



Abstract:


Im Zentrum des Beitrags steht die These, dass Berufsfindung die Biografie, die lebensgeschichtlichen Erfahrungen, die biografischen Selbstsichten und die Handlungsorientierung der behinderten Menschen in ihre Alltagspraxis integrieren muss. Sie droht sonst mit ihren professionellen Strategien kontraproduktiv an den biografischen Ressourcen und Sinnhorizonten ihrer NutzerInnen vorbei zu handeln.

Als Methode eines verstehenden Zugangs zu den BerufsfinderInnen wird hier die biografische Diagnostik vorgestellt. Es handelt sich um ein neues Konzept eines biografischen, hermeneutischen Fallverstehens, das für die Alltagspraxis der beruflichen Rehabilitation konzeptioniert worden ist. Anhand von zwei Fallbeispielen wird die Methode der biografischen Diagnostik expliziert und die Relevanz einer Biografieorientierung in der Berufsfindung ausgeführt.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Occupational Choice and Biography - Biographical Diagnostics as an Approach to Accessing the Individual`s Perceptual Horizons and Resources in the Context of Vocational Rehabilitation


Abstract:


This contribution is focused on the core tenet that the process of choice of occupation must encompass in its everyday routines the disabled person`s biographie, his or her life experiences, biographical self-appraisals as well as action orientations.

Unless this is achieved, its professional strategies and interventions will remain prone to missing, or even counteracting, the biographical resources as well as thinking and perceptions of its clients. Biographical Diagnostics is presented here as a method seeking to access the individual in the process of choice of occupation in an understanding manner.

It constitutes a new concept in terms of a biography-based, hermeneuticcase approach conceived for implementation in the everyday routines of vocational rehabilitation. Two case examples serve to explicate the method of Biographical Diagnostics and set out the relevancy of a biographical orientation in the process of occupational choice.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0013


Informationsstand: 28.11.2001

in Literatur blättern