Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Eignungsbeurteilungen: Braucht man dazu die DIN 33430?


Autor/in:

Schmidt-Atzert, Lothar


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft der Berufsbildungswerke e.V. (BAG BBW)


Quelle:

Berufliche Rehabilitation, 2008, 22. Jahrgang (Heft 3), Seite 164-166, Freiburg im Breisgau: Lambertus, ISSN: 0931-0889


Jahr:

2008



Abstract:


Mit Einführung der Prozessnorm DIN 33430, die die Beurteilung der beruflichen Eignung normiert, wurde der unübersichtlichen und oft willkürlichen Eignungsbeurteilung ein Ende gemacht. Sie regelt, welche Anforderungen an die eingesetzten diagnostischen Verfahren zu stellen sind, welche Verfahren auszuwählen und durchzuführen sind und wie sie interpretiert werden sollen.

Die Anwendung ist jedoch nicht verbindlich und lässt den Gesichtspunkt der Personalentscheidung völlig außen vor. Trotz dieser scheinbaren Einschränkung verspricht die Norm vielfältige Nutzen, wie zum Beispiel als Leitfaden für Diagnostiker, die sich mit der beruflichen Eignung ihrer Klienten beschäftigen müssen, als Anhaltspunkte für Auftraggeber solcher Dienstleistungen, als Qualitätssicherung für Unternehmen und Behörden sowie als Schutz vor unsachgemäßer oder missbräuchlicher Anwendung von Verfahren für Personen, deren Eignung untersucht werden soll.

Grundsätzlich können sich die für berufliche Eignungsbeurteilungen Verantwortlichen bei ihrem Tun gar nicht, mehr oder weniger stark oder auch gänzlich an der DIN 33430 orientieren. Verantwortliche oder Mitwirkende, die nach der Norm vorgehen wollen, können eine Lizenz erwerben, Die Teilnahme an der dazu notwendigen Prüfung setzt weder einen bestimmten Berufsabschluss noch die Teilnahme an einer Fortbildungsveranstaltung voraus. Gegenstand der Prüfung ist Grundwissen zur DIN 33430.

Die Norm ist für alle Personen, die selbst Eignungsbeurteilungen vornehmen oder sich auf die Beurteilungen anderer verlassen nützlich, Das Spektrum reicht von grober Orientierung für das eigene Tun bis hin zu einer kompletten Ausrichtung an der Norm. Die Norm kann sich auch als hilfreich erweisen, wenn Die Qualität externer Eignungsbeurteilungen, die etwa als Grundlage für Fördermaßnahmen dienen, zu beurteilen ist.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Berufliche Rehabilitation - Beiträge zur beruflichen und sozialen Teilhabe junger Menschen mit Behinderungen
Homepage: https://www.bagbbw.de/verband/publikationen/fachzeitschrift/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0062/6893


Informationsstand: 05.12.2008

in Literatur blättern