Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Projekt DIMA: Entwicklung von Instrumenten zur Verbesserung der individuellen Förderung und der Steuerung von Maßnahmen für lernbehinderte junge Menschen


Autor/in:

Schopf, Peter; Huber, Gottfried; Reisinger, Petra


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft der Berufsbildungswerke e.V. (BAG BBW)


Quelle:

Berufliche Rehabilitation, 1999, 13. Jahrgang (Heft 3), Seite 174-182, Freiburg im Breisgau: Lambertus, ISSN: 0931-0889


Jahr:

1999



Abstract:


Die strukturellen Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt gehen besonders zu Lasten lernbehinderter junger Menschen. Die hohe Geschwindigkeit des Wandels macht Lernen, Kognition und soziale Flexibilität zu zentralen Anforderungen, hier bestehen allerdings Störungen und Probleme bei Lernbehinderten.

Eine fundierte Diagnostik und eine passgenaue Abstimmung zwischen Diagnostik und Maßnahmesteuerung ist erforderlich. Dies zwingt, individuelle Ressourcen und Defizite optimal auf die jeweiligen Anforderungen der Berufsausbildung für die Zukunft abzustimmen.

Von diesem Ausgangspunkt wurde das Projekt DIMA (= Diagnosegeleitete Maßnahmesteuerung) ins Leben gerufen, das sich in DIK (Diagnosekatalog) und MAK (Maßnahmekatalog) untergliedert. Diese Instrumente (DIK und MAK) sollen helfen, die Weichenstellung in der beruflichen Rehabilitation sowie die Förderdiagnostik zu verbessern. Um sowohl theoretisches als auch praxisorientiertes Fachwissen einfließen zu lassen, ist das Projekt DIMA mit Universitäten, der Bundesanstalt für Arbeit, Schulen, Einrichtungen, Kliniken, Fachinstituten, Ministerien und Behörden vernetzt.

Der DIK stellt klinisch-diagnostische Leitlinien zur Einschätzung der verschiedensten Kategorien bei Lernbehinderungen dar in Anlehnung an internationale Standards der WHO, wie die ICD-10 und die ICIDH. Hierbei werden Schwächen und Störungen, aber auch Stärken und Ressourcen in den Bereichen Kognition, Erziehung und Sozialisation, Einstellungen und Motivation, Entwicklung und sekundäre Störungen, wie körperliche Erkrankungen erfasst. Die Diagnostik anhand des DIK stellt die ganzheitliche, auf der ICIDH basierende Betrachtungsweise des lernbehinderten Jugendlichen in den Mittelpunkt, wobei zusätzlich auch die Wechselwirkungen zwischen den einzelnen Kategorien betrachtet werden.

Ziel des Projektes DIMA ist es, einen einheitlichen Diagnosestandard zu entwickeln, um eine gemeinsame Kommunikationsplattform für die am Rehabilitationsverfahren beteiligten Disziplinen und Personen zu erreichen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Project DIMA: Development of instruments to improve the individual support and the planning of measures for young people with major learning difficulties


Abstract:


In recent years, the job market is structurally changing. This is a major problem for young people with major learning difficulties. The pace of change makes learning, cognition and social flexibility an important requirement. Persons with major learning difficulties often have major deficits in these fields. A sound diagnostic and a precise coordination between diagnostic and planning of measures is necessary to solve this problem. This makes the matching of individual resources and deficits with the specific demands of education a necessity. Here is the starting point for the foundation of the project DIMA. DIMA is divided into DIK (catalogue of diagnosis) and MAK (catalogue of measures).

These instruments (DIK and MAK) are supposed to improve rehabilitation of employed persons with major learning difficulties and the diagnostic of means of support. In order to utilize specialized theoretical and practice-oriented knowledge, the project DIMA is linked with universities, the federal employment office of Germany ('Bundesanstalt für Arbeit'), schools, institutions, hospitals, public authorities and departments. Following international standards of the WHO like IC10 and ICIDH, DIK describes clinical-diagnostical guidelines in order to assess the different categories of persons with major learning difficulties.

Weakness and disorders as well as strengths and resources in the fields of cognition, education and socialization, attitudes and motivation, development and secondary disorders like physical illness are included. The diagnostic by means of the DIK puts the focus on an holistic view of persons with major learning difficulties. In addition, the interaction between single categories is examined. The aim of the project is to develop a standardized catalogue of diagnosis as a common basis for communication between all people and disciplines involved in the rehabilitation process.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Berufliche Rehabilitation - Beiträge zur beruflichen und sozialen Teilhabe junger Menschen mit Behinderungen
Homepage: https://www.bagbbw.de/verband/publikationen/fachzeitschrift/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0062/2621


Informationsstand: 31.03.2000

in Literatur blättern