Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Das Bundesprogramm rehapro - Innovative Ideen für die Rehabilitation


Autor/in:

Ahuja, Vanessa


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft der Berufsbildungswerke e.V. (BAG BBW)


Quelle:

Die Berufliche Rehabilitation, 2019, 33. Jahrgang (Heft 1), Seite 10-23, Freiburg: Lambertus, ISSN: 0931-0889


Jahr:

2019



Abstract:


Das Bundesteilhabegesetz (BTHG) ist die bisher größte Gesetzesform des Neunten Buches Sozialgesetzbuch (SGB IX) - Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen seit dessen Entstehung im Jahr 2001. Mit ihm soll die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung durch mehr Selbstbestimmung und mehr Teilhabe verbessert werden.

Das BTHG wurde im Dezember 2016 verkündet und tritt bis zum 1. Januar 2023 sukzessive in Kraft. Aufgrund von stetig hohen Zugängen in die Erwerbsminderungsrenten und die Eingliederungs- bzw. Sozialhilfe hat der Bundesgesetzgeber im Rahmen des BTHG mit § 11 SGB IX den Auftrag zur Durchführung von Modellvorhaben zur Stärkung der Rehabilitation im Aufgabenbereich der Grundsicherung für Arbeitssuchende und der gesetzlichen Rentenversicherung erteilt.

Diesen Auftrag setzt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) mit dem Bundesprogramm 'Innovative Wege zur Teilhabe am Arbeitsleben - rehapro' um. Die antragsberechtigten Jobcenter und Träger der gesetzlichen Rentenversicherung sollen durch die Erprobung innovativer Leistungen und innovativer organisatorischer Maßnahmen neue Wege finden, die Erwerbsfähigkeit der Menschen besser als bisher zu erhalten oder wiederherzustellen sowie den Zugang in die Erwerbsminderungsrente und die Eingliederungs- bzw. Sozialhilfe nachhaltig zu senken.

Die erste Förderrichtlinie verbunden mit dem ersten Förderaufruf wurde am 4. Mai 2018 im Bundesanzeiger veröffentlicht. Zur Umsetzung des Bundesprogramms rehapro stehen bis 2026 insgesamt rund eine Milliarde Euro zur Verfügung.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

The federal programme rehapro innovative ideas for rehabilitation


Abstract:


the Federal Participation Act constitutes the largest legislative refom of Book iX of the Social Code (rehabilitation and participation of persons with disabilities) since its introduction in 2001. Its aim is to improve the lives of people with disabilities by helping them to lead more self-determined lives and enjoy greater participation.

The Federal Participation Act was promulgated in December 2016. Its gradual entry into force will be completed by 1 January 2023. the federal legislature, in view of the ongoing large numbers of new claimants for reduced earning capacity pensions and integration assistance/social assistance, took action and established a mandate to carry out model projects to promote rehabilitation in the scope of the basic income support for job seeker scheme and the statutory pension insurance system.

This mandate was laid down in Section 11 of Book IX of the Social Code, which was introduced by the Federal Participation Act. To fulfill this mandate, the Federal Ministry of Labour and Social Affairs has launched the federal program called 'innovative ways towards participation in working life - rehapro'. Eligible job centres and statutory pension insurance funds are to test innovative benefits and innovative organisational measures to find new ways to better preserve or resore employability and to bring down the number of new claimants for reduced earning capacity pensions and integration assistance/social assistance with lasting effect.

The first funding guideline together with the first call for proposals was published in the Federal Gazette on 4 May 2018. Around one billion euros will be available through 2026 for the implementation of the federal program 'rehapro'.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Berufliche Rehabilitation - Zeitschrift zur beruflichen und sozialen Teilhabe
Homepage: https://www.bagbbw.de/verband/fachzeitschrift/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0062/0350


Informationsstand: 07.01.2020

in Literatur blättern