Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Bindungsstörung und psychische Traumatisierung in der Beruflichen Rehabilitation

Erscheinungsformen und Interventionsmöglichkeiten



Autor/in:

Fath, Konrad; Kappus, Cornelia


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft der Berufsbildungswerke e.V. (BAG BBW)


Quelle:

Die Berufliche Rehabilitation, 2016, 30. Jahrgang (Heft 4), Seite 303-312, Freiburg: Lambertus, ISSN: 0931-0889


Jahr:

2016



Abstract:


Die Folgen von traumatisierenden Ereignissen können, insbesondere bei jungen Menschen, zu umfassenden Beeinträchtigungen ihrer persönlichen Entwicklung und der Entfaltung ihrer kognitiven und sozialen Möglichkeiten führen.

Innere Unruhe und hohe Ablenkbarkeit, Irritationen des Kontaktverhaltens und das Gefühl, über sich selbst zu wenig Kontrolle zu haben, führen zu anhaltenden Konzentrationsstörungen und zur Leistungsminderung. Oft lässt sich erst nach gewisser Zeit eine Traumatisierung als Ursache der Symptomatik identifizieren. Die betroffenen Menschen werden daher häufig dem Personenkreis der Lernbehinderten zugeordnet.

Im Berufsbildungswerk Augsburg treffen Menschen mit Traumatisierungen auf ein für sie förderliches Milieu. Sie werden im Alltag von traumapädagogisch qualifizierten Mitarbeitern unterstützt und von traumatherapeutisch geschulten Experten begleitet. Für sie erhöhen sich dadurch die Chancen, dass sie eine Ausbildung mit Erfolg abschließen können und dass sie ihren Platz im Beruf und mitten in der Gesellschaft finden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Attachment disorder and psychological traumatisation in vocational rehabilitation

Manifestation and intervention

Abstract:


As a consequence of traumatic events, young people, in particular, can be severely limited in their personal development, thus also in the development of their cognitive and social capabilities. Persistent concentration disorders and a deterioration in performance are caused by anxiety and getting distracted very easily. as well as by having difficulties when interacting with people and the feeling of not having enough control over oneself.

Often only after a certain amount of time, a traumatisation can be identified as the source for these symptoms. Therefore, people affected are often allocated to the group of people with learning difficulties. In the vocational training centre Berufsbildungswerk Augsburg, people who are traumatised are part of a conductive environment in which they are supported by both trauma pedagogically-trained personnel and specialists in trauma therapy to help them in their daily life.

This improves their chances of successfully accomplishing a vocational training and later on finding the right job and being a part of society.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Berufsbildungswerk Augsburg | REHADAT-Adressen




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Berufliche Rehabilitation - Zeitschrift zur beruflichen und sozialen Teilhabe
Homepage: https://www.bagbbw.de/verband/publikationen/fachzeitschrift/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0062/0307


Informationsstand: 18.04.2017

in Literatur blättern