Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Das Behindertenrechtsübereinkommen und das Recht auf Arbeit für behinderte Menschen in Deutschland


Autor/in:

Düwell, Franz Josef


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Behindertenrecht, 2011, 50. Jahrgang (Heft 2), Seite 49-52, München: Boorberg, ISSN: 0341-3888


Jahr:

2011



Abstract:


Artikel 27 des Behindertenrechtsübereinkommens der Vereinten Nationen gibt dem Vertragsstaaten auf, Arbeitgeber und Sozialverwaltung stärker in die Pflicht zu nehmen, die Inklusion von Behinderten in den Arbeitsmarkt zu fördern. Es reicht nicht aus, 'geschützte' Beschäftigungsmöglichkeiten in Sondereinrichtungen zu eröffnen.

Ziel des Übereinkommens ist die Inklusion zur 'Verwirklichung des Rechts auf Arbeit' auch für behinderte Menschen. Sie setzt voraus:
1. den diskriminierungsfreien Zugang zum allgemeinen Arbeitsmarkt,
2. den Erwerb einer behinderungsgerechten Beschäftigung und
3. die Sicherung dieses Arbeitsplatzes auch bei auftretenden Schwierigkeiten.

Der Autor möchte mit diesem Artikel den Fokus auf zwei innovative Ansätze lenken: Diese verknüpfen Pflichten der Arbeitgeber, angemessene Vorkehrungen zu treffen, mit der persönlichen Teilhabe der betroffenen behinderten Menschen. Dazu bietet sich insbesondere das Betriebliche Eingliederungsmanagement, kurz BEM, an.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK)




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Behindertenrecht - Fachzeitschrift für Fragen der Rehabilitation
Homepage: https://www.boorberg.de/3413888

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0059/8754


Informationsstand: 31.10.2011

in Literatur blättern